Lufthansa und Ryanair in Frankfurt
Zickenkrieg um Landegebühren

Der Flughafen Frankfurt gewährt Ryanair einen Rabatt. Lufthansa-Chef Spohr will das nicht hinnehmen – und pocht ebenfalls auf einen Abschlag. Darüber kann sein Widersacher, Ryanair-Chef Michael O’Leary, nur müde lächeln.
  • 6

DüsseldorfFür seinen Widersacher Carsten Spohr fand Ryanair-Chef Michael O’Leary vor einem Jahr nur lobende Worte. Der Lufthansa-Chef sei ein „cleverer Kerl“, sagte er dem Handelsblatt, was Ryanair das Geschäft erschwere. Frankfurts Flughafengesellschaft etwa, an der Spohrs Airline mehr als acht Prozent der Anteile halte, zeige gegenüber dem irischen Billigflieger „kein Entgegenkommen“. Wohl erst in „fünf oder zehn Jahren“ werde man dort eine Starterlaubnis erhalten.

Nun aber fällt die letzte Bastion der Kranich-Airline früher als erwartet. Ab kommendem Jahr stationiert Ryanair an Europas drittgrößtem Luftdrehkreuz zunächst zwei Flugzeuge, um die Flotte langfristig sogar mit weiteren Fliegern auszubauen. Was den überraschenden Umschwung brachte: O’Leary soll in Frankfurt ein Rabatt von 15 bis 20 Prozent in Aussicht gestellt worden sein, heißt es in Branchenkreisen.

Doch den will nun auch Carsten Spohr. „Das würde uns im kommenden Jahr eine Kostensenkung von 200 bis 300 Millionen Euro bringen“, hofft der Airline-Chef auf einen ähnlichen Verhandlungserfolg, wie ihn die Iren erzielten. Auf Spohrs Forderungen hat die Flughafengesellschaft Fraport bislang noch nicht reagiert, heißt es bei Lufthansa. Seinen Hebel ansetzen will Spohr beim hessischen Verkehrsministerium, das die Flughafengebühren – auch für Ryanair – genehmigen muss.

Dem neuen Rivalen in Frankfurt wird der Lufthansa-Konzern kurzfristig kaum etwas entgegensetzen. Mit der Billigmarke Eurowings startet er zwar schon im kommenden Jahr am Drehkreuz München. „In Frankfurt schaffen wir es aber frühestens 2018“, sagte der Vorstandschef.

Gleichzeitig schraubt Lufthansa die Wachstumsziele zurück. Europas größte Airline, die in Frankfurt ihre Hauptdrehscheibe besitzt, will ihr Angebot im vierten Quartal nun nur noch um 8,7 Prozent ausweiten – und damit um einen Prozentpunkt weniger als ursprünglich vorgesehen.

„Dem Preisdruck im Luftverkehr begegnen wir mit konsequenter Kapazitäts- und Kostendisziplin“, sagte Spohr. Weil unrentable Strecken gestrichen werden, wächst das Flugangebot im Gesamtjahr nur noch um 5,2 Prozent – statt der zunächst geplanten 5,4 Prozent.

Auch die Investitionen fallen 2016 geringer aus als zum Jahresbeginn angepeilt. Lediglich 2,5 Milliarden Euro will Lufthansa für neue Flugzeuge ausgeben, und damit 200 Millionen Euro weniger als erwartet. Grund dafür sind laut Spohr Lieferverzögerungen des Herstellers Bombardier, den die Konzerntochter Swiss mit der Lieferung von Kurzstreckenjets der C-Serie beauftragt hat. Zwar würden die Ausgaben dadurch 2017 leicht steigen, für 2018 aber kappte er den ursprünglichen Investitionsplan ebenfalls um 300 Millionen auf 2,2 Milliarden Euro.

Spohr kündigte außerdem an, für die Kurzstrecke verstärkt Gebrauchtmaschinen erwerben zu wollen. Das reduziere nicht nur die Kosten, da man sich auf dem Gebrauchtmarkt günstig bedienen könne. Wegen der verbesserten Technik hätten die Flugzeuge zudem eine längere Lebenszeit. „Dadurch können wir die Gesamtinvestitionen senken und über die nächsten Jahre stabilisieren“, sagte Spohr.

Schon jetzt fliege Eurowings mit einigen gebrauchten Airbus-330-Maschinen, die Konzerntochter Austrian Airlines besitze gebrauchte Maschinen vom Typ Boeing 777.

Die Aktie legte heute Morgen leicht um 1,2 Prozent auf 11,60 Euro zu. Anleger hatten in den vergangenen Wochen allerdings eine Achterbahnfahrt erlebt. Zunächst warnte Lufthansa davor, die ursprünglichen Ertragsziele für 2016 nicht mehr erreichen zu können. Am 20. Oktober dann revidierte die Airline ihre Gewinnwarnung und stellte in Aussicht, die 1,8 Milliarden Euro Betriebsgewinn des Vorjahres nun doch zu schaffen. Jetzt bestätigte Spohr diese Prognose.

Kommentare zu " Lufthansa und Ryanair in Frankfurt: Zickenkrieg um Landegebühren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme

  • Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

  • Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

    Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%