Managementberatung ernennt neuen Deutschlandchef
Booz Allen greift Spitzentrio an

Auch einem Beratungsunternehmen steht Ehrgeiz gut: Booz Allen Hamilton (BAH) ist aktuell die Nummer fünf in Deutschland, möchte aber nun die drei Konkurrenten an der Spitze angreifen. Der erste Schritt auf dem Weg dahin war die unerwartete Präsentation von Stefan Eikelmann als Deutschlandchef.

FRANKFURT. Die führenden deutschen Unternehmensberater verschärfen ihren Kampf um Marktanteile und neue Kunden. „Unser mittelfristiges Ziel ist ein Platz unter den Top-3-Beratungen“, sagte der neue Deutschlandchef von Booz Allen Hamilton, Stefan Eikelmann. Der 39-Jährige ist gestern überraschend als Nachfolger von Klaus-Peter Gushurst vorgestellt worden.

Booz Allen Hamilton (BAH) ist derzeit laut Ranking des Branchenexperten Thomas Lünendonk mit einem Umsatz von 229 Mill. Euro die fünftgrößte Managementberatung in Deutschland – hinter McKinsey, Boston Consulting Group, Roland Berger und Mercer (siehe „Deutschlands Top-Berater“). Um weiter nach vorn zu kommen, will Eikelmann die Wachstumstreiber von BAH ausbauen: dazu gehöre die Beratung von Luftfahrt- und Telekommunikationsunternehmen sowie das Pharma- und Gesundheitsgeschäft mit Kliniken und Krankenkassen.

Eikelmann hat schon zum 1. April den Posten als Sprecher der BAH-Geschäftsführung übernommen. Es ist bereits der dritte Führungswechsel in der Riege der führenden deutschen Managementberatungen binnen eines halben Jahres. Anfang 2007 war Frank Mattern an die Spitze von McKinsey Deutschland gerückt und löste dort Jürgen Kluge ab. Zum selben Zeitpunkt übernahm Christian Veith von Dieter Heuskel die Führung der Boston Consulting Group in Deutschland. Nach Angaben aller drei Firmen waren die Wechsel turnusgemäß. Branchenexperten sehen das Personalkarussell nicht als Zeichen einer Krise – im Gegenteil: Das Geschäft der Strategieberatungen brummt. Der Honorarumsatz von BAH wuchs im vorigen Jahr um zwölf Prozent, bei BCG waren es 15 und bei McKinsey sieben.

Doch seien Personalentscheidungen immer auch Richtungsentscheidungen, erläutert Ansgar Richter, Consultingexperte und Professor an der European Business School, und damit Reaktion auf Herausforderungen des Marktes. Und die lauten: härterer Kampf um die Topkunden der Wirtschaft und um die besten Nachwuchskräfte.

Vor allem letzterer Punkt wird immer entscheidender. Denn um das Wachstum überhaupt stemmen zu können, brauchen sie mehr Personal, das ihren Qualitätskriterien entspricht. Booz Allen will in diesem Jahr 125 neue Mitarbeiter einstellen, bei McKinsey sollen es über 200 sein und bei Boston Consulting gar 210.

Seite 1:

Booz Allen greift Spitzentrio an

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%