Mars, Snickers, Milky Way: US-Konzern startet riesigen Schoko-Rückruf

Mars, Snickers, Milky Way
US-Konzern startet riesigen Schoko-Rückruf

Der abermillionenfache Rückruf von Schokoprodukten des US-Herstellers Mars weitet sich immer mehr aus. Eine Kundin hatte in einem Produkt Kunststoffteilchen gefunden. Offenbar sind mittlerweile 59 Länder betroffen.

HamburgDer Schokoladen-Hersteller Mars hat seinen Riesen-Rückruf von Schokoriegeln noch einmal ausgeweitet. Neben Deutschland und Frankreich sind darunter auch Italien, Spanien, Großbritannien, die Niederlande und Belgien, wie Mars am Dienstag mitteilte.

Die Niederlande meldeten bis zum Dienstagabend insgesamt 59 betroffene Länder und Gebiete bei der EU-Kommission. Rückrufe gibt es demnach in allen Staaten der Europäischen Union, mit Ausnahme von Bulgarien und Luxemburg. Über eine Datenbank werden die Informationen an alle EU-Staaten weitergeleitet. Da die betroffenen Riegel in den Niederlanden hergestellt worden waren, meldeten die dortigen Behörden die Informationen nach Brüssel.

In Deutschland rief Mars alle Süßigkeiten der Marken Mars und Snickers mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 19. Juni 2016 bis 8. Januar 2017 zurück; zudem alle Produkte der Marke Milky Way Minis und Miniatures sowie mehrere Celebrations-Mischungen mit diesem Mindesthaltbarkeitsdatum. Die Süßigkeiten seien Anfang Januar bis Anfang Februar in den Niederlanden produziert worden,.

„Für uns hat derzeit der vollständige Rückruf der Produkte absolute Priorität. Zur Anzahl der betroffenen Produkte können wir derzeit noch keine Angaben machen“, sagte ein Konzernsprecher dem Handelsblatt. Grund für den Rückruf: In einem Riegel sei ein Plastikteilchen gefunden worden. Dies könne Beschwerden beim Verschlucken auslösen, sagte der Sprecher. Daher führe Mars einen „freiwilligen Rückruf“ durch. Andere Produkte des Herstellers wie M&M, Balisto oder Twix sind nach Unternehmensangaben nicht betroffen.

Das Stückchen Plastik stamme von einem Deckel, mit dem eine Leitung abgeschlossen werde, zitierte der niederländische Sender NOS einen Mars-Sprecher. Wahrscheinlich sei beim Austausch einer Leitung etwas schief gegangen - möglicherweise sei dabei Plastik in Schokoriegel gelangt. Wie genau das monierte Kunststoffteilchen in den Riegel gelangen konnte, werde noch untersucht, sagte der Sprecher. Zur Anzahl der betroffenen Produkte konnte Mars zunächst keine Angaben machen. Zurzeit werde ermittelt, inwieweit die betroffenen Süßwaren ausgeliefert worden seien und wo sie sich befänden.

Mars entschuldigte sich in einer Mitteilung bei den Kunden. Der Konzern produziert neben Süßwaren auch Tierfutter und Reis der Marke Uncle Ben‘s. Verbraucher, die eins der betroffenen Produkte gekauft haben, sollen sich per Telefon (02162-500-2150) oder Kontaktformular auf www.mars.de an das Unternehmen wenden. Sie erfahren dort, wohin sie das betroffene Produkt senden sollen. Die Kunden sollen demnach Ersatz bekommen.

Mit dem Rückruf wolle das Unternehmen verhindern, dass Verbraucher eins der genannten Produkte konsumieren, erklärte Mars Deutschland. Es habe bewusst einen sehr langen Produktionszeitraum gewählt, um sicherzustellen, dass alle möglicherweise betroffenen Produkte auch zurückgeholt werden. Die deutsche Website des Unternehmens hielt am Dienstagmittag aber offenbar dem Ansturm besorgter Verbraucher nicht stand und war zeitweise nicht erreichbar.

Seite 1:

US-Konzern startet riesigen Schoko-Rückruf

Seite 2:

Mit Naschwerk weltweit erfolgreich

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%