Media-Saturn-Streit
Firmengründer Kellerhals zieht strittige Anzeige zurück

Zwischen den Eigentümern vom Elektrogerätehändler Media-Saturn gibt es in einem Punkt Einigung: Firmengründer Kellerhals nahm eine Stellenanzeige aus dem Netz, in der er nach einem Nachfolger für den Firmenchef suchte.
  • 1

MünchenIm Machtkampf um Europas größten Elektrogerätehändler Media-Saturn gibt es zwischen den Eigentümern zumindest in einem Punkt eine Einigung: Nach einer außergerichtlichen Verständigung mit dem Mehrheitseigner Metro nahm der Firmengründer Erich Kellerhals eine Stellenanzeige aus dem Netz, wie das Landgericht Ingolstadt am Montag mitteilte. In der Anzeige hatte Kellerhals, der etwa 22 Prozent an Media-Saturn hält, nach einem Nachfolger für den mittlerweile zurückgetretenen Firmenchef Horst Norberg gesucht, zu dem er vor dessen Abgang immer stärker auf Distanz gegangen war.

Aber auch mit dem kommissarischen Media-Saturn-Chef Pieter Haas ist Kellerhals nicht einverstanden. Sein Versuch, Haas abzusetzen, scheiterte in der vergangenen Woche. Haas ist Metro-Vorstand und war nach Ingolstadt entsandt worden, um die noch von Norberg angestoßene Neuausrichtung der Elektronik-Kette voranzutreiben.

Nach einem Zeitungsbericht sieht Kellerhals in dieser Doppelfunktion von Haas einen Interessenskonflikt, denn die Metro sei über die Elektrosparten ihrer Töchter Kaufhof und Real ein Konkurrent von Media-Saturn. Kellerhals hat auch eine Einstweilige Verfügung beantragt, mit der er Haas seine Tätigkeit bei Media-Saturn untersagen lassen will. Darüber will das Landgericht Ingolstadt am 22. Juli verhandeln. Die Metro und Kellerhals streiten seit längerem auch vor Gericht darüber, wer das Sagen bei Media-Saturn hat.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Media-Saturn-Streit: Firmengründer Kellerhals zieht strittige Anzeige zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es stellt sich die Frage: „Was jetzt?“. Sicherlich ist es aus einer externen Perspektive einfach, die Kritik an der bestehenden Strategie zu formulieren, aber konstruktive Vorschläge zum weiteren Vorgehen zu geben, ist nicht so einfach. Was würde ich denn als CEO von Media Markt-Saturn jetzt machen? Welche Strategie würde ich einführen?

    Spannende Einblicke zu dem Thema finden sich in dem Artikel "Media Markt-Saturn – was nun? was tun?" unter http://digitalkaufmann.de/media-markt-saturn-was-nun-was-tun/

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%