Mehdorn nennt Börsengang unverzichtbar
Bahn hält trotz neuer Verluste am Börsengang fest

Bahnchef Mehdorn will das Unternehmen unbedingt an die Börse bringen. Kritik an einem möglicherweise zu schnellen Gang an die Börse gibt es vom Bund der deutschen Industrie.

HB BERLIN. Bahn-Chef Hartmut Mehdorn hat den geplanten Börsengang der Deutschen Bahn als unverzichtbar bezeichnet und trotz einer weiterhin schwachen Konjunktur sowie geringeren Bundeszuschüssen die Gewinnziele für dieses Jahr bekräftigt. „Aus Sicht der Bahn ist der Zugang zu den Kapitalmärkten für die Zukunftssicherung des Unternehmens unerlässlich“, sagte Mehdorn bei der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag in Berlin. Von einem Börsengang würden der Eigentümer, die Investoren, das Unternehmen und die Kunden profitieren. Die Bahn strebt eine Teil-Privatisierung für das Frühjahr 2006 und damit noch vor der Bundestagswahl an. Dies stieß bei Verkehrspolitikern aller Fraktionen im Bundestag auf Widerstand.

Die Eisenbahnergewerkschaft Transnet warnte vor Eile: „Für uns hat die Beschäftigungssicherung absoluten Vorrang vor der aktuellen Börsen-Dynamik“, sagte Transnet-Chef Norbert Hansen. Er verlangt eine Verlängerung des in diesem Jahr auslaufenden Beschäftigungspaktes, der betriebsbedingte Kündigungen ausschließt. Die Bundesregierung hält sich bislang bedeckt und will erst 2005 entscheiden. Grundsätzliche Unterstützung für Mehdorns Pläne, ohne sich zeitlich festzulegen, hatte Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) aber signalisiert.

Das Erreichen der Gewinnzone, eine der Voraussetzungen für einen Börsengang, sei in diesem Jahr eines der beiden Hauptthemen der Bahn, sagte Mehdorn. Nach der mittelfristigen Planung soll 2004 nach mehreren Verlustjahren ein Betriebsergebnis nach Zinsen von gut 300 Mill. € eingefahren werden. Das zweite Ziel ist dem Bahnchef zufolge die Verbesserung von Service und Qualität. Die Pünktlichkeit der Züge habe sich erheblich verbessert. Etwa 90 % der Züge kämen jetzt mit weniger als fünf Minuten Verspätung ans Ziel. Angepeilt würden 95 %.

Seite 1:

Bahn hält trotz neuer Verluste am Börsengang fest

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%