Mehr Freiheit für Post
Briefporto könnte erneut steigen

Die Bundesnetzagentur will der Deutschen Post mehr Spielraum für Portoerhöhungen geben. Damit könnten Briefe teurer werden. Allerdings haben Verbraucherschützer und Wettbewerber auch noch ein Wörtchen mitzureden.
  • 0

DüsseldorfDie Verbraucher in Deutschland müssen in den nächsten fünf Jahren mit steigenden Briefpreisen rechnen. Hintergrund ist ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, der der Deutschen Post für die kommenden fünf Jahre mehr Spielraum für Portoerhöhungen gibt als bisher.

Die Bundesnetzagentur steckt als Regulierungsbehörde für den Briefmarkt den Rahmen ab, in dem sich Erhöhungen der Briefporti der Deutschen Post ab 2014 bewegen können. Leitplanken sollen nach dem aktuellen Vorschlag die Inflationsrate sowie Produktivitätsfortschritte der Post sein, die die Bundesnetzagentur mit 0,2 Prozent veranschlagt - und damit niedriger ansetzt als in den vergangenen Jahren. Damit könnte der Spielraum für Portoerhöhungen steigen: Das nun über fünf Jahre festgeschriebene Produktivitätsplus wird von der Bundesnetzagentur von der Inflationsrate abgezogen. Für 2014 erwarten die Wirtschaftsforschungsinstitute eine Inflationsrate von 1,9 Prozent für die Bundesrepublik.

„Die geplante Entscheidung ist Grundlage für die Festlegung der Porti der Deutschen Post AG in den nächsten fünf Jahren“, erklärte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. Die Post müsse dabei mit Erhöhungen unter der Inflationsrate bleiben, unterstrich er. Der Konzern erhalte aber zugleich mehrjährige Planungssicherheit und „ausreichend Spielraum, einen leistungsfähigen Universaldienst“ aufrechtzuerhalten. „Wenn es so bliebe, haben wir einen größeren Spielraum für Preisanpassungen“, sagte ein Post-Sprecher. Die endgültige Entscheidung des Regulierers steht aber noch aus - dieser sammelt noch Reaktionen von Wettbewerbern und Verbraucherschützern ein. Erst danach dürfte die Post konkrete Vorschläge für das Porto 2014 einreichen.

Seite 1:

Briefporto könnte erneut steigen

Seite 2:

Internet ist Fluch und Segen zugleich

Kommentare zu " Mehr Freiheit für Post: Briefporto könnte erneut steigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%