Metro
Zehn Real-Märkte gehen an Investor

Die Supermarkttochter Real ist ein Sorgenkind des Handelsriesen Metro. Nun hat der Konzern zehn Märkte an einen Investor verkauft. Die Standorte sind gesichert und sollen attraktiver werden.
  • 0

DüsseldorfDer Handelskonzern Metro hat die Mehrheit an zehn seiner Real-Supermärkte an den Immobilieninvestor Carlton Investment veräußert. Das Berliner Unternehmen werde 60 Prozent halten, die Konzern-Tochter Metro Properties 40 Prozent, teilte der Handelsriese am Mittwoch mit.

Ziel sei es, die Immobilien durch Um- und Ausbau attraktiver zu machen. Die betroffenen Häuser liegen in Bremerhaven-Pferdebade, Castrop-Rauxel, Groß-Gerau, Darmstadt, Freiburg, Heidenau, Würzburg Wetzlar, Raunheim und Wiesbaden. Alle Standorte seien durch langfristige Mietverträge für Real gesichert.

Real gilt als Sorgenkind der Metro. Altlasten der Supermarkttochter in seinen Büchern zwangen den Handelsriesen zuletzt zu einer rund 450 Millionen Euro schweren Wertberichtigung. Real betreibt noch gut 300 Märkte in Deutschland.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Metro: Zehn Real-Märkte gehen an Investor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%