Mexikanische Konkurrenz zieht vorbei

McDonald’s kämpft an allen Fronten

McDonald’s steht vor einer Abwärtsspirale. In Europa und in den USA sinken die Umsätze, neue Konkurrenten erobern das Feld. Nur in Asien geht es leicht aufwärts – doch aktuelle Skandale bedrohen auch dort das Wachstum.
7 Kommentare
Quelle: dpa

San FranciscoDie Liebe ist erkaltet. „Die Ergebnisse auf kurze Sicht werden gedämpft ausfallen“, warnt McDonald’s CEO Don Thompson. Die Aktien des Fast-Food-Riesen waren bereits am Montag im Vorfeld der Quartalszahlen gefallen und sanken am Dienstag weiter.

Asien war der einzige kleine Lichtblick für McDonald's. Im abgelaufenen Quartal gab es dort ein kleines Umsatzplus von 1,1 Prozent, dagegen ging es in den USA um 1,5 Prozent und in Europa um ein Prozent abwärts. Der Gewinn sank leicht von 1,4 Milliarden Dollar im Vorjahr auf 1,39 Milliarden im zweiten Quartal 2014.

Der Gewinn pro Aktie stieg leicht von 1,38 auf 1,40 Dollar, weil Thompson in großem Stil Aktien zurückgekauft hat. Dadurch verteilt sich der Gewinn rechnerisch auf weniger Papiere. Ein beliebter Trick, um Gewinnwachstum vorzutäuschen. Der Gesamtumsatz stieg um 1,4 Prozent auf 7,18 Milliarden Dollar.

Ob die Gewinne im asiatischen Markt, vor allem in China, von Dauer sind, bleibt allerdings abzuwarten. Ein Skandal um verdorbenes und überaltertes Fleisch bei einem lokalen Zulieferer sorgt in China derzeit für mehr negative Schlagzeilen als Thompson vertragen kann.

Im Juni bereits verschärfte sich laut McDonald’s der globale Abwärtstrend mit einem Minus der Umsätze auf vergleichbarer Fläche von 3,5 Prozent. Auch für den Juli sieht es nicht besser aus, warnt Thompson. Der Fleischskandal in China ist allerdings kein Problem von McDonald’s alleine. Starbucks und Yum! (KFC) sind ebenfalls betroffen.

Aber das ist nicht das größte Problem des Vorstandschefs, der von Aktionärsaktivisten immer wieder wegen seines üppigen Gehalts angefeindet wird. Es brennt an allen Fronten, Konkurrenten wie Taco Bell und Burger King erobern den Frühstücksmarkt, das einzige Wachstumssegment der Branche. Neue Angebote wie der „Bacon Clubhouse Burger“ floppten bei den Kunden, die Einstandspreise für Nahrungsmittel steigen und Demonstranten fordern lautstark höhere Löhne für die Angestellten, die meist nur Gehälter um den staatlichen Mindestlohn verdienen.

Die mexikanische Konkurrenz zieht davon
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Mexikanische Konkurrenz zieht vorbei - McDonald’s kämpft an allen Fronten

7 Kommentare zu "Mexikanische Konkurrenz zieht vorbei: McDonald’s kämpft an allen Fronten"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In Deutschland sehe ich das Hauptproblem dass die Franchisenehmer extrem am Personal sparen. Selbst zur Rush-hour sind in Bahnhofslokalen odt nur zwei Kassen offen, zehn oder mehr Kunden warten in der Schlange. Das Personal ist meistens nicht im vollem Umfang der deutschen Sprache mächtig und desinteressiert. Das Essen in der Box weist nicht die geringste Ähnlichkeit mit den Bildern auf und ist matschig-pampig. Das Qualitäts-management bei McDonalds scheint schon lange gegangen zu sein....

  • stimmt, diese Aktien muss man einfach shorten. Danke für den guten Tipp.

    DIS läuft aber etwas stabiler und aus Dri.de ist eine gute Aktie für long.


  • Zum Glück leben wir ja (noch) in einem relativ freien Land in dem Niemand gezwungen wird bei MCD essen zu gehen.
    Ich verdiene mit MCD Aktien jedenfalls gutes Geld.

  • Mc macht den gleichen Fehler wie Karstadt. Früher ging man dort hin, um Geld zu sparen. Heute geht man dort hin, wenn man von der Werbung verblödet ist.

  • Kann man da nicht einfach mal die U:S Armee hinschicken und dafür sorgen,dass Mc Donald nicht länger boykottiert wird.

    Amerikaner lösen inzwischen jedes Problem mit Kriegsgewalt.

    Erst mal niederballern, dann fragen

  • Eine Schande! Gerade in Asien, wo Fettleibigkeit, Diabetes und Herzerkrankungen am geringsten ausgeprägt sind, nehmen diese Erkrankungen rasant zu, dank dieses Toilettenfraß. Nur um Kohle zu scheffeln, werden Tiere gequält, die Natur geschunden und die Menschen gesundheitlich kaputt gemacht.

    Und die Leute fressen weiterhin wie dummes Viehzeug diesen Dreck, in den noch reingerotzt wird.

  • Na was soll denn das geunke. Schließlich hat auch Buffet in BK investiert. Der Mann weiss doch wie es geht. Auch wenn BK grad ein paar Probleme hat.In minderwertige Lebensmittel (oder wie ich es nenne Dreck) zu investieren ist doch GENIAL und absolut zukunftssicher.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%