Mexikanischer Multimilliardär
Slim steigt bei spanischem Baukonzern ein

Der mexikanische Multimilliardär Carlos Slim steigt nun auch beim spanischen Baukonzern FCC ein – im großen Stil. Slim schaut sich verstärkt in Europa um, denn in seiner Heimat soll seine Dominanz verringert werden.
  • 0

MadridDer mexikanische Multimilliardär Carlos Slim vergrößert sein Imperium in Europa. Nach seinen Engagements bei der früheren E-Plus-Mutter KPN aus den Niederlanden und Telekom Austria steigt der zu den reichsten Menschen der Welt zählende Magnat nun in großem Stil beim schuldengeplagten spanischen Baukonzern FCC ein. Wie dieser am Donnerstag mitteilte, erwirbt er über eine seiner Firmen im Zuge einer Kapitalerhöhung 25,6 Prozent. Dies lässt sich Slim nach eigenen Angaben bis zu 700 Millionen Euro kosten.

Der Mexikaner übernimmt die Bezugsrechte der bisherigen Mehrheitseignerin, der deutschstämmigen Unternehmerin Esther Koplowitz, deren FCC-Paket damit nach dem Kapitalschritt auf 22,4 Prozent verwässert. Sie hatte das Unternehmen von ihrem Vater geerbt, der das Geschäft als deutscher Einwanderer nach dem Ende des spanischen Bürgerkrieges 1939 aufgebaut hatte.

FCC zählte einst zu den größten Arbeitgebern Spaniens. In Zeiten des Baubooms häufte sie aber einen gewaltigen Schuldenberg an. Um diesen abzutragen, verkaufte FCC Geschäftsteile, entließ Beschäftigte und beschloss zuletzt die Kapitalerhöhung.

Slim ist in Spanien bereits mit kleinen Unternehmensbeteiligungen engagiert. In seiner Heimat Mexiko dominiert er mit der Holding America Movil den Telekom-Markt. Doch Reformen der Regierung sollen die Dominanz des Platzhirsches verringern. Daher schaut sich der Unternehmer verstärkt in Europa um. Am KPN-Konzern hält er mehr als ein Fünftel, an Telekom Austria die Mehrheit.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mexikanischer Multimilliardär: Slim steigt bei spanischem Baukonzern ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%