Middelhoff gibt Ausblick
Verkauf von Immobilien treibt Arcandor-Aktien

Die Arcandor-Aktie hat vorbörslich knapp sechs Prozent zugelegt und war auch bei der Eröffnung des Handels noch deutlich im Plus. Dafür scheint ein Pressebericht verantwortlich zu sein, wonach Vorstandschef Thomas Middelhoff, von höheren Erlösen durch den Verkauf der Warenhaus-Immobilien ausgeht.

HB FRANKFURT. Die Arcandor-Aktie machte zu Handelsbeginn einen Sprung von 3,3 Prozent auf 19,50 Euro. Hintergrund dürfte sen, dass der Handels- und Reisekonzern beim Verkauf der verbliebenen Anteile an seinen Warenhaus-Immobilien mit einem Erlös von rund 800 Mill. Euro rechnet. Das hatte Vorstandschef Thomas Middelhoff der "Welt am Sonntag“ bestätigt. Bei einem Komplettverkauf der Immobilien vor einem Jahr wäre nicht so eine hohe Summe erzielt worden, betonte Middelhoff. "Die zeitliche Staffelung bei gleichzeitiger Verbesserung des operativen Geschäfts hat sich bezahlt gemacht.“

Investoren zahlten für Immobilien mit einem leistungsfähigen Mieter, wie Karstadt es jetzt sei, eben mehr als für schwache Mieter, sagte Middelhoff. Der Verkauf des restlichen Anteils soll dem Arcandor-Chef zufolge bis Ende November abgeschlossen sein. "Auch bei den Immobilien verhandeln wir jetzt exklusiv mit einem Konsortium.“ Branchenkreisen zufolge befinden sich unter den Interessenten die DB Rreef und die italienische Pirelli Re.

Die Immobilien gehören einem Fonds von Goldman Sachs, an dem Arcandor noch 49 Prozent hält. Im März 2006 hatte der Konzern seine Waren- und Sporthäuser an den Fonds verkauft und dadurch bereits 3,7 Mrd. Euro eingenommen.

Wie Middelhoff zudem sagte, könnte nach dem Verkauf des Versandhandels-Finanzinvestors Neckermann an einen US-Finanzinvestor der Minderheitsanteil des Konzerns an Neckermann unter 49 Prozent liegen. "Das könnte sein.“

Auf die Frage nach den immer wiederkehrenden Gerüchten an der Börse über eine Gewinnwarnung des Konzerns sagte Middelhoff: "Spekulanten setzen auf fallende Kurse – und wenn die nicht nach unten gehen, wird eben mit Gerüchten nachgeholfen.“ Der Konzern sei mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr "hochzufrieden“ und werde am 18. Dezember positiv überraschen. "Einige werden sich noch wundern.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%