Milchbauern suchen Exportchance
Melken unter Rabbi-Aufsicht

Deutsche Milchbauern produzieren mehr Milch, als hierzulande konsumiert wird. Deshalb werden stets neue Wege für den Export gesucht. Ein Exportschlager könnte jetzt koschere Milch werden – abgefüllt unter Rabbi-Aufsicht.
  • 0

RothenackerWenn sich das Melkkarussell für knapp 1000 Kühe dreht, dann haben nicht nur die Tierwirte alle Hände voll zu tun. Auch Rabbiner Jehuda Lowinger hat sich einen Kittel übergezogen. Mit Schläfenlocken, Bart und Kippa steht er am Melkstand der Güterverwaltung Rothenacker in Ostthüringen. Lowinger prüft, ob der Tank vorschriftsgemäß gereinigt ist, und begutachtet mit kritischem Blick die Kühe. Lowinger steht dafür ein, dass die hier gemolkene Milch koscher ist – also den jüdischen Speisevorschriften entspricht.

Besonders in Zeiten niedriger Erlöse für Milchbauern wird immer wieder die Forderung nach einer Stärkung des Exports laut. Eine Variante dabei ist koschere Milch etwa für Israel und den US-Markt. „Deutschland als Gunststandort produziert mehr Milch, als wir konsumieren können“, erklärt der Außenhandelsexperte des Milchindustrie-Verbandes, Björn Börgermann. „Wir sind auf Ausfuhren angewiesen.“

Wie hoch der Anteil an koscher produzierter Milch hierzulande ist, vermag Börgermann nicht zu sagen. Das werde statistisch nicht erfasst. Doch die Nachfrage ist dem Verband zufolge da. Insgesamt bleibt das Geschäft eine Nische – aber Landwirte in Deutschland haben in den letzten Jahren wegen niedriger Preise viele neue Möglichkeiten gesucht. Die Export-Union für Milchprodukte listet im Internet 18 Molkereien in Deutschland, die koschere Milch verarbeiten.

Dazu gehört die Käserei Champignon mit Standorten in Bayern und Sachsen. Sie veredelt auch die Milch aus Rothenacker. Von einer „Kampagnenproduktion“ spricht Geschäftsführer Dirk Streiber. Dabei schwanke die Menge, die angeliefert und verarbeitet werde, stark. Der Großteil der Milch werde zu Milchpulver verarbeitet und dann in der Lebensmittelindustrie zur Herstellung von Schokolade, Babynahrung oder Eis verwendet, erklärt Streiber. Doch was unterscheidet koschere Milch von herkömmlicher Milch?

In Rothenacker fängt das bei den Tieren an. „Alle operierten Tiere haben ein Jahr Milch-Sperre“, erklärt Vorstandschef Stefan Kühne. „Die Milch von Kühen, die am Labmagen operiert wurden, darf gar nicht mehr verwendet werden.“ Deswegen würden solche Tiere separat gemolken. Außerdem dürfen in der Nähe keine Tiere gehalten werden, die nach jüdischer Sitte unrein sind wie etwa Schweine.

Damit nicht doch eine Vermischung mit anderer Milch vorkommt, werden die Tanks stets gereinigt und versiegelt – und das Ganze von Rabbi Lowinger oder einem Kollegen überwacht. Wenn sie beim Melken nicht dabei sind, etwa am Sabbat, dann ist die Milch nicht koscher und geht in die herkömmliche Verarbeitung.

Seite 1:

Melken unter Rabbi-Aufsicht

Seite 2:

„Koscher ist nicht gleich koscher“

Kommentare zu " Milchbauern suchen Exportchance: Melken unter Rabbi-Aufsicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%