Milliarden-Fusion
Unibail und Rodamco schmieden Immobilien-Riesen

Frankreichs größte börsennotierte Immobilienfirma Unibail und die niederländische Investment- und Verwaltungsgesellschaft Rodamco Europe streben eine milliardenschwere Fusion an.

HB AMSTERDAM. Die Unibail-Offerte beläuft sich nach Angaben der beiden Unternehmen vom Dienstag auf elf Mrd. Euro. Sollten die Aktionäre dem Geschäft zustimmen, entstünde ein Konzern, dessen Immobilien einen Wert von etwa 22 Mrd. Euro haben und der damit nach Angaben der Unternehmen der größte Immobilienkonzern in Europa wäre. Die beiden Gesellschaften beschrieben den Zusammenschluss am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung als Fusion unter Gleichen. Damit entsteht der weltweit zweitgrößte Immobilienkonzern gemessen am Marktwert. Nummer eins ist die australische Westfield Group.

Der größte Rodamco-Anteilseigner PGGM hat den beiden Konzernen zufolge bereits seine Unterstützung für einen Zusammenschluss signalisiert. Unibail-Aktien gaben am Vormittag um gut zweieinhalb Prozent nach, Rodamco-Papiere schossen dagegen um mehr als elf Prozent in die Höhe.

Die Vereinbarung sieht vor, dass Unibail auf Basis eines Aktientauschs 124,80 Euro für jede Rodamco-Aktie bietet. Dies entspricht einem Aufschlag von 15 Prozent auf den Schlusskurs vom 5. April von 108,44 Euro. Basierend auf dem Unibail-Schlusskurs vom 5. April von 235,50 Euro wird Rodamco damit mit 11,2 Mrd. Euro bewertet.

Vorstand und Aufsichtsrat von Rodamco befürworten das Aktiengebot. Lediglich Terry Dornbush legte sein Mandat im Aufsichtsrat nieder und enthielt sich der Stimme. Der Board von Unibail segnete die Offerte einstimmig ab. Die Fusion soll bis Anfang Juni 2007 abgeschlossen werden. Morgan Stanley und ABN Amro fungieren als Berater für Unibail, Goldman Sachs und UBS beraten hingegen Rodamco.

Das fusionierte Unternehmen kommt für 2006 auf Pro-Forma-Basis auf ein Vermögensportfolio von 21,7 Mrd Euro und Nettomieteinnahmen von 974 Mill. Euro. Durch Synergieeffekte soll allein beim bestehenden Vermögensbestand eine Steigerung der Mieteinnahmen von 40 bis 65 Mill. Euro jährlich bis 2012 erreicht werden.

Unibail bekommt mit der Rodamco-Übernahme 2,5 Mill. Quadratmeter Verkaufsflächen in über 70 Einkaufszentren in Lyon, Stockholm, Madrid und anderen Großstädten Europas dazu.

Seite 1:

Unibail und Rodamco schmieden Immobilien-Riesen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%