Milliardendeal
Electrolux kurz vor Kauf von GE-Sparte

GE-Chef Jeffrey Immelt möchte die Hausgerätesparte des Konzerns gern loswerden. Einen dankbaren Käufer scheint er schon gefunden zu haben: Electrolux ist wohl bereit, 2,5 Milliarden Dollar zu zahlen.
  • 0

New York/StockholmDie schwedische AEG-Mutter Electrolux will Insidern zufolge für mehr als 2,5 Milliarden Dollar die Hausgeräte-Sparte des US-Mischkonzerns General Electric kaufen.

Eine Einigung über die Übernahme stehe unmittelbar bevor, sagten mit dem Vorhaben vertraute Personen am Donnerstag.

Die Transaktion könnte bereits in der kommenden Woche bekanntgegeben werden. Mit dem Erwerb könnte die Nummer zwei der Branche hinter Weltmarktführer Whirlpool ihre Geschäftsaktivitäten in den USA ausweiten.

Die GE-Sparte verkauft Hausgeräte der Marken Hotpoint, GE Monogram und GE Cafe. GE-Chef Jeffrey Immelt will sich von den dem Bereich trennen, um sich mehr auf Geschäftsteile mit höheren Wachstumsraten konzentrieren zu können.

Kommentare zu " Milliardendeal: Electrolux kurz vor Kauf von GE-Sparte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%