Milliardenüberschuss
Deutsche Bahn strebt Rekordgewinn an

Die Deutsche Bahn blickt optimistisch auf das kommende Jahr: Der Rekordgewinn aus diesem Jahr soll noch einmal übertroffen werden und der Umsatz soll noch stärker steigen als bisher.
  • 6

BerlinDie Deutsche Bahn bleibt trotz des Wirtschaftsabschwungs optimistisch und peilt für 2013 eine weitere Gewinn- und Umsatzsteigerung an. Nach einem Rekordgewinn von gut 2,7 Milliarden Euro 2012 soll dieser im nächsten Jahr auf 2,9 Milliarden Euro klettern, wie aus Konzernunterlagen hervorgeht, die der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch vorlagen. Der Umsatz soll noch stärker steigen: Mit 41,6 Milliarden Euro ist ein Plus von 5 Prozent gegenüber 2012 geplant. Ein Bahnsprecher sagte auf Anfrage, interne Unterlagen kommentiere das Unternehmen nicht.

Mit ähnlichen Steigerungen wird von der Bahn auch in den fünf Folgejahren gerechnet: So soll der Umsatz bis 2017 auf über 50 Milliarden Euro und der Gewinn (vor Steuern und Zinsen) auf vier Milliarden Euro in der Mittelfristplanung steigen. 2017 läuft dann der neue Vertrag von Bahnchef Rüdiger Grube aus, der noch im Dezember geschlossen werden soll.

Der Umsatz- und Gewinnanstieg spiegelt sich laut Bahn dann auch in wachsender Verkehrsleistung, also transportierten Passagieren oder Tonnen kombiniert mit Kilometerzahl, wider. „Über den Mittelfristzeitraum kann der DB-Konzern seine Verkehrsleistung durchgängig steigern“, heißt es in den Unterlagen. „Im Schienenpersonenverkehr liegt das durchschnittliche Wachstum bei 0,8 Prozent pro Jahr.“ Der Personenverkehr hatte die Bahn zuletzt mit deutlichem Zuwachs trotz Schwäche im Güter- und Logistikgeschäft auf Rekordkurs beim Gewinn gehalten.

Für die Zukunft ist das Unternehmen jedoch noch optimistischer mit Blick auf die zuletzt schwächelnde Sparte Güterbahn. „Stärker zulegen wird der Schienengüterverkehr, der in seiner Mittelfristplanung von einem jährlichen Zuwachs in Höhe von 3,4 Prozent ausgeht“, heißt es. Die Bahn will in diesem Jahr mit einem Sanierungskurs die Güterbahn in Deutschland wieder in die schwarzen Zahlen führen.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Milliardenüberschuss: Deutsche Bahn strebt Rekordgewinn an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vielen Dank, dass wenigstens einer hier etwas Ahnung hat. :)

    Hinzufügen möchte ich noch, dass es einen Unterschied zwischen der Deutsche Bahn und der Deutsche Bahn gibt. ;)
    Der subventionierte Teil der Bahn, DB Netz, kann mit den Subventionen keinen Umsatz, Gewinn oder ähnliches erwirtschaften, da jeder Cent in den Ausbau und die Wartung gesteckt wird. Die Gelder sind gebunden. Die anderen Beiträge an DB Regio sind Einkäufe von Fahrleistungen der Länder , welche übrigens auch an andere Unternehmen fließen. ;)Hinzu kommt, dass die Bahn 500 Mio Euro jährlich an den Bund abgeben muss. Nach Steuern.

    Ach übrigens, wenn die Bahn jemals privatisiert wird, wird sie auch nicht verschenkt, sondern verkauft. Also hier wird kein "Volkvermögen" verschachert...

  • Hier posten mal wieder die Ahnungslosen:
    1. Die Bahn ist zwar privatisiert, aber der alte Besitzer ist der Neue: Die Aktien der Bahn AG gehören zu 100% dem Bund.
    2. Niemand verbucht hier Steuern als Gewinn. Der Gewinn vor Steuern ist nichts anderes als das Brutto-Einkommen bei Privatpersonen. Die Steuern müssen erst noch abgezogen werden.

    Aber Hauptsache, man hat schon 'mal unbeleckt von Fakten propagandistische Werturteile abgegeben.

  • Mir wird schlecht... auf der einen Seite hört man ständig Profite wachsen...Profite wachsen, auf der anderen Seite hört man Armut wächst...Armut wächst...
    Heißt also, die Preise steigen unverschämt weiter, für mich sind Tickets jetzt schon kaum bezahlbar. Da sich immer weniger Menschen Autos leisten können, sind viele auf Bus und Bahn angewiesen. Das wird ausgenutzt und sich dann noch großer Profite gerühmt. Die Gewinne werden nach oben verteilt, unten kommt nichts an. Der Neobliberalismus nimmt schon lange kriminelle Züge an.

    "Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) beträgt 1,3 Milliarden Euro"

    Kann mir jemand erklären wieso ein privates Unternehmen Steuern als Gewinn verbuchen kann?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%