Mit externem Partner
Karstadt will Online-Handel ausbauen

Karstadt plant Wachstum: Der angeschlagene Warenhauskonzern will sein Internet-Geschäft ausbauen – und setzt dabei auf die Hilfe eines externen Partners. Dabei erhofft sich Karstadt vor allem bessere Geschäftszahlen.
  • 0

FrankfurtDer angeschlagene Warenhauskonzern Karstadt will einem Bericht zufolge mit Hilfe eines externen Partners sein Internet-Geschäft forcieren. Interimschef Miguel Müllenbach habe dem Aufsichtsrat Pläne zur Fremdvergabe (Outsourcing) des Online-Shops vorgestellt, berichtete die Zeitschrift „Wirtschaftswoche“ am Samstag vorab. Angestrebt werde ein Betreibermodell mit einem externen Partner, dass von Anfang an ein positives operatives Ergebnis erzielen müsse.

Der Warenhauskonzern wurde im August von Eigentümer Nicolas Berggruen zum symbolischen Preis von einem Euro an den österreichischen Immobilieninvestor Rene Benko verkauft. Dieser schweigt sich bislang über seine Pläne mit Karstadt aus. Bei einer ersten Aufsichtsratssitzung nach der Übernahme hatte das Karstadt-Management die bisherige Strategie für gescheitert erklärt und ein tiefgreifendes Sanierungskonzept vorgelegt, das auch auf einen Personalabbau bis hin zu Filialschließungen abzielt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mit externem Partner: Karstadt will Online-Handel ausbauen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%