Mit neuer Führungsspitze
Rhön-Klinikum will selbst Übernahme stemmen

Nach Unstimmigkeiten mit den Anteilseignern verlässt das Führungsduo des Rhön-Klinikums das Unternehmen. Indes ist nach der gescheiterten Milliardenofferte von Fresenius der deutsche Krankenhausmarkt in Aufruhr.
  • 0

Wiesbaden/MünchenDeutschlands zweitgrößter Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum wappnet sich nach der gescheiterten Übernahme durch Fresenius für eigene Zukäufe. Er wird dabei mit einer neuen Führungsspitze antreten. Der bisherige Vorstandschef Wolfgang Pföhler und Finanzvorstand Erik Hamann verlassen nach Unstimmigkeiten das Unternehmen. Rhön-Gründer und Aufsichtsratschef Eugen Münch - der mit 12,5 Prozent auch größter Einzelaktionär ist - habe den Vorstand wieder etwas enger an sich binden und Handlungsfähigkeit demonstrieren wollen, verlautete am Freitag aus mit den Vorgängen vertrauten Kreisen.

Pföhler geht auf eigenen Wunsch zum Jahreswechsel, wie die Rhön-Klinikum AG am Donnerstag bei der Ankündigung des Führungswechsels mitgeteilt hatte. Sein Vertrag wäre im April 2014 ausgelaufen. Als Favorit für den Chefposten gilt nach Informationen aus Kreisen Martin Siebert, früherer Manager des Rivalen Asklepios. Er fängt Anfang Oktober bei Rhön an, hat aber noch kein Vorstandsressort.

Zwischen Pföhler und Hamann auf der einen und Aufsichtsratschef Münch auf der anderen Seite hätten die Spannungen seit Anfang September zugenommen, berichteten langjährige Kenner des Unternehmens. Münch sei für ein Zusammengehen mit Fresenius gewesen. Pföhler und Hamann hätten nach dem Scheitern der Offerte von Fresenius in Zusammengehen mit dem Münchner Wettbewerber Sana Kliniken favorisiert, verlautete aus Kreisen.

Finanzchef Hamann verlässt den Vorstand zum 30. September. Der Aufsichtsrat schickt aus den eigenen Reihen Jens-Peter Neumann, um Hamann zu ersetzen. Neumann wird dem Unternehmen zufolge zum 1. November in den Vorstand wechseln und sein Aufsichtsratsmandat ruhen lassen. Im Vorstand soll Neumann künftig für Finanzen, Rechnungswesen, Investor Relations und Controlling verantwortlich sein.

Börsianer Andreas Lipkow von MWB Fairtrade sagte zu dem Wechsel: „Der Markt geht wohl davon aus, dass das neue Vorstandsmitglied 'fusionswilliger' ist. Immerhin weiß der Neue, in was für eine Situation er hineinkommt.“ Rhön-Aktien waren am Vortag mit Gewinnen aus dem Handel gegangen.

Unterdessen will der Krankenhausbetreiber nach der gescheiterten Übernahme durch Fresenius wieder selbst aktiv werden. Rhön-Vorstandsmitglied Volker Feldkamp kündigte weitere Zukäufe im Krankenhausbereich an. „Wir befinden uns derzeit mit einer guten Handvoll Krankenhausträgern in Gesprächen“, sagte er in einem Gespräch mit den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX. Die Mittel für Zukäufe seien vorhanden.

Der deutsche Krankenhausmarkt ist nach der gescheiterten Milliardenofferte für Rhön in Aufruhr. Auf dem stark zersplitterten Markt wetteifern die privaten Anbieter um potenzielle Übernahmeziele wie Krankenhäuser unter kommunaler oder kirchlicher Trägerschaft. Im Sommer war Fresenius mit der Übernahme von Rhön an der hohen Annahmeschwelle von 90 Prozent und an der Konkurrenz gescheitert. Diese hatte sich an Rhön beteiligt, um die Fusion zu verhindern.

Seite 1:

Rhön-Klinikum will selbst Übernahme stemmen

Seite 2:

Defizit soll massiv sinken

Kommentare zu " Mit neuer Führungsspitze: Rhön-Klinikum will selbst Übernahme stemmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%