Mitarbeiterwettbewerb: Wie die Lufthansa die Spritkosten drücken will

Mitarbeiterwettbewerb
Wie die Lufthansa die Spritkosten drücken will

Weil die Kerosinpreise steigen, schmelzen die Gewinne der europäischen Airlines. Darum hat die Fluggesellschaft Ideen gesammelt, wie sie den Treibstoffverbrauch senken kann. Die Vorschläge sind einfach, aber effektiv.
  • 4

FrankfurtAuf der Suche nach Einsparmöglichkeiten nimmt sich die Lufthansa den größten Kostenbrocken im Unternehmen vor: die Tankrechnung. Auf den Konzern kämen in diesem Jahr voraussichtlich Ausgaben für Kerosin von 7,5 Milliarden Euro zu – eine Senkung des Verbrauchs um lediglich ein Prozent spare deshalb bereits 75 Millionen Euro, hieß es in der Mitarbeiterzeitung „Lufthanseat“ am Freitag. Die Lufthansa gebe ein Viertel ihres Geldes für Treibstoff aus, bei der Tochter-Airline Swiss seien es sogar 30 Prozent. „Da zahlt sich jede verbrauchssenkende Maßnahme merklich aus“, sagte Swiss-Pilot Cornelius Schwanhäuser, der in einem eigens gegründeten Team Spritspar-Ideen auf ihre Tauglichkeit prüft.

Rund 200 Vorschläge aus dem Konzern können umgesetzt werden. Beispielsweise könnten die Piloten nach dem Start den Schub früher drosseln – die Triebwerke verbrauchten so weniger. Eine andere Maßnahme betrifft das Tanken: Piloten sei aufgefallen, dass die Tankdienste an vielen Flughäfen die Maschinen mit ein paar Kilogramm Kerosin zu viel befüllten. Damit steige das Gewicht und somit der Treibstoffverbrauch. Berechnungen zeigten, dass allein bei der Flotte der Lufthansa-Passage mit 100 Kilogramm weniger Gewicht pro Flug Kosten von 2,6 Millionen Euro im Jahr gespart werden könnten, hieß es.

Im Vergleich zu den Gesamtzielen des Sparprogramms, das sich die Kranich-Konzern Anfang des Jahres auferlegt hat, ist das nicht viel. Die Lufthansa will den operativen Gewinn bis 2014 um mindestens 1,5 Milliarden Euro steigern. Zentraler Pfeiler des Programms namens „Score“ sind Stellenstreichungen: In den nächsten Jahren sollen Jobs in der Verwaltung und an Bord wegfallen. Ende Oktober kündigte die Lufthansa-Führung an, den Sparkurs wegen der trüben Konjunkturaussichten noch verschärfen zu wollen.

 

Kommentare zu " Mitarbeiterwettbewerb: Wie die Lufthansa die Spritkosten drücken will"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Oder den Stewardessen das Tragen von Unterwäsche untersagen.
    Spart teure Gramms und dient der männlichen Kundenbindung (Motto "Miles and Less")

  • Am besten ein paar Passagiere zu hause lassen, spart Gewicht und damit Kerosin. Pro 100 kilo Mensch sind es etwa 2,6 Mio Euro.

    ;-)

    Oder ein paar fernseher weglassen. Das Essen und Trinken auf den Flügen einsparen.

    Nur noch nakte Passagiere mitnehmen.

    Den Piloten weglassen? oder eine Stewardess einsparen?

    So ein Flugzeug hat neben dem Kerosin noch so manches an Bord was völlig unnütz ist.

  • die HB Redaktion wird auch immer lustiger. Neuerdings gibt es Pressetrolle ....

Serviceangebote