Moleskine, Paperblanks und Co.
Notizbuch-Hersteller in der digitalen Welt

Notizbücher oder Taschenkalender braucht im digitalen Zeitalter eigentlich niemand mehr. Trotzdem verdienen Unternehmen wie Moleskine, Leuchtturm 1917 oder Paperblanks jede Menge Geld damit. Warum ist das so?
  • 0

MailandGoogle-Kalender, Notiz-App - längst werden Termine digital festgehalten und geteilt, Gedanken getippt statt in Schönschrift festgehalten. Wer braucht da noch ein Notizbuch? Und wer gibt für eine Kladde oder einen Taschenkalender schon mehr als 10, geschweige denn 25 Euro aus?

Marken wie Paperblanks, Leuchtturm 1917 oder Moleskine beweisen, dass es auch im digitalen Zeitalter eine Nische für das hochwertige, scheinbar überholte Notizbuch gibt. 20 Jahre nachdem es das erste Moleskine-Notizbuch - ein kleines Schwarzes - zu kaufen gab, klettern die Umsatzzahlen des Mailänder Unternehmens immer weiter in die Höhe.

Es war Maria Sebregondi, die in den 1990er Jahren auf der Suche nach einer Geschäftsidee die Geschichte um Moleskine erfand. Wenn sie heute in ihrem Büro in Mailand über die Marke spricht, dann hört man sie überall, die vielen großen Versprechen, die Moleskine seinen Kunden macht: Kreativität, Inspiration, Einzigartigkeit, Selbstverwirklichung, Identität.

„Wir hatten den Ehrgeiz, eine kulturelle Marke zu schaffen. Das verbanden wir mit unseren Leidenschaften fürs Reisen, Geschäftemachen und für die Ästhetik“, sagt die Italienerin. „Ein Teil der Magie von Moleskine kommt auch dadurch zustande, dass der kreative Aspekt in all den Jahren durch Tausende Menschen geprägt wurde, die ihre Erlebnisse mit dem Notizbuch im Internet teilen.“

Prägend für die Marke war zunächst aber die Verknüpfung prominenter Namen längst verstorbener Künstler, Dichter und Denker. Moleskine wirbt damit, das Erbe des legendären Notizbuches der Künstler und Intellektuellen der vergangenen zwei Jahrhunderte zu sein - von Vincent Van Gogh und Pablo Picasso bis Ernest Hemingway. Bruce Chatwin schrieb in seinem Reisetagebuch „Traumpfade“ über Notizbücher namens Moleskine, die es in einer Pariser Papeterie zu kaufen gab. Sebregondi regte die Neuauflage an.

„Moleskine hat ein ganz großes Pfund: Es ist diese Geschichte, die sie aufgebaut haben, auch wenn sie nur zum Teil stimmt“, sagt Rainer Pfuhler vom Marktanalyseinstitut Rheingold. „Die Geschichte haben sie nicht so gelassen, sondern in die Neuzeit übertragen - und so eine ganze Welt für die Kreativen, Intellektuellen, Hippen geschaffen.“ Und diese Welt besteht nicht mehr länger nur aus dem leeren, schwarzen Notizbuch, sondern aus Kalendern, Stiften, Brief- und Reisetaschen sowie Leseleuchten.

Seite 1:

Notizbuch-Hersteller in der digitalen Welt

Seite 2:

„Old School“ als Stärke

Kommentare zu " Moleskine, Paperblanks und Co.: Notizbuch-Hersteller in der digitalen Welt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%