Moskauer Modemesse CPM
Petro-Rubel rollen in die Kleiderschränke

Anders als in Deutschland boomt der Mode-Einzelhandel in Russland. Die Moskauer Modemesse CPM ist ein Dorado für die gebeutelte Branche. Bei aller Euphorie sehen manche Aussteller jedoch auch die Risiken des Geschäfts in Russland:

MOSKAU. Ich weiß warum“ hämmert es aus den Boxen. Der DJ hat neue deutsche Popmusik aus der Feder von „Zweiraum-Wohnung“ aufgelegt. Lässig staksen die Models dazu über den Laufsteg am Stand des deutschen Modeherstellers Steilmann. Es ist rappelvoll, die Besucher der Moskauer Modemesse CPM schieben sich nach vorne, um mit dem Handy ein paar Fotos von der neuen Frühjahrskollektion zu schießen. Carla Korn, Geschäftsführerin von Steilmann Osteuropa schaut auf den Rummel und weiß, warum sie sich freut: „Hier ist Wachstum“, sagt sie.

Anders als in Deutschland boomt der Mode-Einzelhandel in Russland: Die Ausgaben für Kleidung werden in diesem Jahr auf 17,5 Mrd. Dollar steigen, schätzt der Branchenexperte Reinhard Döpfer. Das wäre eine Plus von gut einem Drittel im Vergleich zum Vorjahr. Steilmann, in Deutschland in der Vergangenheit stark unter Druck geraten, macht inzwischen gut ein Viertel seines Export-Umsatzes in der Region. In Russland zielt der Hersteller, der zu Hause einst mit „Mode für Millionen“ den Massenmarkt beherrschte, auf die gehobene Mittelklasse. Der Name Steilmann schmückt hier Boutiquen.

„Die Nachfrage ist groß“, erzählt Carla Korn – vor allem die weibliche. Was wollen die Russinnen? „Verführung, sexy sein“, analysiert Experte Döpfer – dem „idealen“ Frauenbild entsprechen. Dafür wird gefastet, trainiert, kurz: selbst optimiert. Je exklusiver und femininer die Mode, desto besser. „Russinnen orientieren sich immer mehr an internationalen Standards“, weiß Korn. Reisen ins Ausland und die intensive Lektüre von Mode-Zeitschriften heizen die Lust am Chicsein an.

Und die Russen lassen sich ihr Äußeres etwas kosten; rund 18 Prozent des verfügbaren Einkommens fließen durchschnittlich in Schuhe und Kleidung. In Westeuropa sind es gerade einmal sechs bis zehn Prozent. Diese Zahlen zaubern den deutschen Ausstellern auf der CPM, die noch bis Samstag ihre Tore geöffnet hat, ein Lächeln auf die Lippen.

Seite 1:

Petro-Rubel rollen in die Kleiderschränke

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%