Mutterkonzern Kering Edelmarke Gucci soll wieder flott werden

Eine neue Unternehmensführung soll die Luxusmarke Gucci wieder auf Vordermann bringen. Der Umsatz war auch im Schlussquartal 2014 erneut gesunken. Der starke Dollar könnte den Umsatz in diesem Jahr antreiben.
Kommentieren
Die Nobelmarke Gucci schwächelt. 2015 will der Mutterkonzern Kering für mehr Umsatz sorgen. Quelle: Reuters
Gucci-Boutique in Shanghai.

Die Nobelmarke Gucci schwächelt. 2015 will der Mutterkonzern Kering für mehr Umsatz sorgen.

(Foto: Reuters)

ParisDer Luxusgüterkonzern Kering will in diesem Jahr die Nobelmarke Gucci unter der neuen Führung wieder auf Vordermann bringen. Dies gehöre 2015 zu den Prioritäten, teilte die Mutter des deutschen Sportartikelherstellers Puma am Dienstag mit.

Im Schlussquartal sank der vergleichbar gerechnete Umsatz des italienischen Edel-Labels erneut um 0,5 Prozent. Insgesamt kletterte der Konzernumsatz im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent auf rund zehn Milliarden Euro. Der operative Gewinn stieg 2014 um drei Prozent auf 1,66 Milliarden Euro und lag damit leicht unter den Erwartungen von Analysten.

Der schwache Euro und der starke Dollar würden in diesem Jahr den Umsatz voraussichtlich antreiben. Allerdings könnten sich die Wechselkurse im ersten Halbjahr negativ auf den Gewinn auswirken.

Am Tag zuvor hatte bereits Puma mitgeteilt, dass dem Sportausrüster auf seinem Erholungskurs zusätzlicher Wind durch Währungseffekte entgegenbläst.

Während der US-Dollar als Einkaufswährung immer teurer wird, verlieren die Währungen auf Absatzmärkten wie etwa in Russland, Brasilien und Mexiko.


Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Mutterkonzern Kering: Edelmarke Gucci soll wieder flott werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%