Nach Anschlag
Veranstalter erwarten rasche Normalisierung auf Mallorca

Nach dem Bombenanschlag auf Mallorca erwarten deutsche Reiseveranstalter und Fluggesellschaften eine rasche Normalisierung des Ferienbetriebs. Stornierungen besorgter Touristen im großen Stil würden nicht erwartet. Nach Angaben der Reiseleitungen vor Ort seien die Urlauber ruhig geblieben, es gebe keine Wünsche nach vorzeitiger Abreise, erklärten die drei großen Unternehmen Thomas Cook, Tui und Rewe am Freitag.

HB FRANKFURT. Zunächst müsse auf der besonders bei deutschen Urlaubern beliebten spanischen Insel zwar mit verstärkten Sicherheitskontrollen gerechnet werden, sagte eine Sprecherin des Deutschen Reise-Verbands (DRV) am Freitag. "Es ist aber keine Stornierungswelle zu erwarten. Dafür gibt es keine Anzeichen."

Ähnliches war von den großen Reiseveranstaltern selbst zu hören. "Unsere 24-Stunden-Hotline wurde nicht in Anspruch genommen", sagte ein Thomas-Cook-Sprecherin. Die Reiseveranstalter erwarten deshalb auch nicht, dass geplante Mallorca-Reisen storniert werden. "Es läuft wieder alles normal", sagte auch eine Rewe-Sprecherin. "Ich denke, dass sich das Ganze relativ schnell normalisieren wird." Mallorca sei und bleibe eines der Hauptziele deutscher Touristen. Eine Tui-Sprecherin erklärte, am Donnerstag habe es nach dem Anschlag bei den Touristen vor Ort "ein bisschen Informationsbedarf" gegeben, bisher seien aber keine Stornierungen eingetroffen.

Auch die nach DRV-Angaben rund 150 000 bis 200 000 deutschen Urlauber vor Ort wollen ihren Urlaub fortsetzen. Die Situation auf Mallorca sei ruhig, sagte die Tui-Sprecherin. Beim Konkurrenten Rewe erwartet man auch keine langfristigen Auswirkungen. "Mallorca ist und bleibt ein Lieblingsziel der Deutschen", sagte die Sprecherin. Selbst der Ausbruch der Schweinegrippe habe daran nichts geändert. Die Balearen sind nach Angaben des DRV mit jährlich 3,3 Millionen Besuchern eines der beliebtesten Auslandsreiseziele der Deutschen.

Der Flugbetrieb von und zur Urlaubsinsel läuft unterdessen wieder normal. Alle Frühflüge am Freitag von Deutschland nach Spanien und in Gegenrichtung seien wieder nach Plan unterwegs gewesen, hieß es bei der Gesellschaft Air Berlin. Sie benutzt den Flughafen von Palma de Mallorca als Drehkreuz mit Weiterflügen auf die iberische Halbinsel. Auch von Frankfurter Flughafen und beim Ferienflieger Tuifly in Hannover wurde gemeldet: Keine Verzögerungen mehr.

Nach dem Anschlag am Donnerstag, bei dem vermutlich baskische ETA-Terroristen zwei Polizisten getötet hatten, war der Flughafen von Palma 100 Minuten lang geschlossen worden. Auch Yachthäfen wurden zeitweise abgeriegelt. Dennoch seien alle Reisenden - teils mit langer Verspätung - an ihr jeweiliges Ziel gekommen, sagte eine Air-Berlin-Sprecherin. Nur ein Flug habe von Dortmund nach Münster umgeleitet werden müssen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%