Nach Bürgerentscheid
Lufthansa streicht Flüge vom Münchner Flughafen

Die Lufthansa will künftig keine Verbindungen mehr von München nach Jakarta anbieten. Das Angebot für Singapur wird drastisch eingeschränkt. Damit reagiert die Airline auf den Bürgerentscheid gegen den Flughafen-Ausbau.
  • 6

FrankfurtNach dem Bürgerentscheid gegen den Ausbau des Münchner Flughafens zieht die Lufthansa erste Konsequenzen für ihren Flugplan. Die Airline streicht Verbindungen von der Bayerischen Landeshauptstadt nach Singapur und Jakarta. Mit dem Winterflugplan 2012/13 stelle die Airline ihre Flüge von München in die asiatische Metropole Singapur und weiter in die indonesische Hauptstadt Jakarta ein, kündigte die Lufthansa am Montag an.

"Mit dem derzeitigen Zwei-Bahn-System wird die weitere Flugplanentwicklung am Standort an ihre Grenzen stoßen", begründete Lufthansa-Passagevorstand Thomas Klühr den Schritt. Verkehrswachstum werde es künftig nur noch dort geben, wo ausreichend Infrastruktur verfügbar sei.

Aktuell fliegt die Lufthansa von München beide asiatische Städte fünfmal in der Woche an. Der Flughafen nahe der bayerischen Landeshauptstadt hat zwei Start- und Landebahnen. In Hauptverkehrszeiten arbeitet der Flughafen schon häufig an der Kapazitätsgrenze. Die Folge sind Staus am Boden und Warteschleifen in der Luft. Eine dritte Bahn sollte deshalb für Entlastung sorgen. Vor gut einem Monat hatten sich aber die Münchner in einem Bürgerentscheid gegen den Bau einer dritten Startbahn ausgesprochen. 54,3 Prozent votierten gegen das rund 1,2 Milliarden Euro teure Projekt. An den Bürgerentscheid ist die Stadt München ein Jahr gebunden.

Lufthansa hatte nach dem Votum eine Verlagerung von Flügen an andere Standorte nicht ausgeschlossen. Der letzte Lufthansa-Flug von München nach Singapur und dann weiter nach Jakarta ist nun am 14. Oktober geplant. Es werde weiter einen täglichen Flug nach Singapur von Frankfurt aus geben, erklärte die Kranich-Airline. Jakarta werde dagegen nicht mehr angeflogen. Der Münchner Flughafen ist nach Frankfurt der zweitgrößte Airport in Deutschland. Rund 90 Prozent aller Interkontinentalflüge von und nach Deutschland werden über diese beiden Luftverkehrsknoten geführt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Bürgerentscheid: Lufthansa streicht Flüge vom Münchner Flughafen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Flieger auf die Bahn
    50% aller Flüge sind innerdeutsch und deshalb problemlos mit der Bahn zu erledigen,was wesentlich umweltfreundlicher ist und Sprit spart (das Geld geht nicht an die Ölspekulanten).
    Video- und Telefonkonferenzen sind schneller und billiger und damit kostengünstiger für deutsche Firmen.

  • Wird Zeit, dass hier alle Firmen verschwinden. Ich will doch ein Liedchen singend seelig über eine Blumenwiese schweben. Dann kann der Staat endlich von 100% Steuereinnahmen und Gebühren leben. Nur wovon einnehmen??

  • vollkommen richtig! Asiatische Geschäftsleute bevorzugen bekanntlich Video- und Telefonkonferenzen. *Ironie*

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%