Nach Rekordjahr 2006
Autovermieter Sixt zeigt sich großzügig

Deutschlands größter Autovermieter Sixt will nach dem Rekordjahr 2006 die Dividende erhöhen. Dies ist die dritte Dividenderhöhung in Folge. Auch für das laufende Jahr hat sich Konzernchef Erich Sixt ehrgeizige Ziele gesetzt – und: die Dividende ist bei Sixt nicht das Einzige, was das Unternehmen aufstocken will.

HB MÜNCHEN. Vorstand und Aufsichtsrat wollen der Hauptversammlung am 12. Juni vorschlagen, pro Stammaktie 1,05 Euro (Vorjahr: 0,80 Euro) und pro Vorzugsaktie 1,07 Euro (0,82 Euro) auszuschütten, wie der Konzern am Dienstag in München mitteilte. Die Ausschüttungssumme erhöhe sich um 31,5 Prozent auf 26,3 Mill. Euro.

Sixt hatte im vergangenen Jahr das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) um 34 Prozent auf 121,6 Mill. Euro gesteigert. Unterm Strich kletterte der Gewinn um 32 Prozent auf 73,8 Mill. Euro. Der Umsatz legte um acht Prozent auf 1,44 Mrd. Euro zu. Der Konzern bekräftigte die Prognose, wonach im Gesamtjahr 2007 Umsatz und Ergebnis weiter steigen sollen.

Im laufenden Jahr will Sixt seine Preise weiter erhöhen. 2006 habe der Konzern seine Preise im Schnitt um drei Prozent angehoben, sagte Konzernchef Erich Sixt am Dienstag in München. „Das streben wir auch 2007 an.“ Sixt will 2007 erneut Rekorde bei Ergebnis und Umsatz einfahren. Eine genaue Prognose für 2007 wollte der Vorstandschef nicht abgeben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%