Nach Schiedsspruch
Puma zahlt für spanische Markenrechte

42,2 Millionen Euro kostet den Sportartikel-Hersteller das Ende eines jahrelangen Rechtstreits mit dem ehemaligen Vertriebspartner und Lizenznehmer. Im Gegenzug sind die spanischen Markenrechte wieder im Hause.
  • 0

FrankfurtNach dem Urteil eines Schiedsgerichtes zahlt der Sportausrüster Puma 42,2 Millionen Euro an seinen ehemaligen spanischen Vertriebspartner und Lizenznehmer Estudio 2000. Dafür halte das Unternehmen aus dem fränkischen Herzogenaurach nun alle seine spanischen Puma-Markenrechte selbst, teilte Puma am Donnerstag mit. Puma, eine Tochter des französischen Markenartiklers PPR, hatte die Lizenzvereinbarung mit Estudio 2000 im Jahr 2009 beendet.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Schiedsspruch: Puma zahlt für spanische Markenrechte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%