Nach Tsunami-Warnung
KFC entschuldigt sich für Werbung

Die Fastfoodkette KFC hat sich für eine spontane Werbemaßnahme entschuldigt. Nach Warnungen vor einem Tsunami schlug KFC vor, doch lieber das Lieblingsmenü zu bestellen.
  • 0

BangkokDie Fastfoodkette KFC hat sich für eine Werbeaktion nach den Tsunami-Warnungen in Thailand entschuldigt. Das Unternehmen forderte seine Kunden am Mittwoch via Facebook auf, angesichts der möglichen Bedrohung lieber nach Hause zu fahren und Essen zu bestellen. „Lasst uns nach Hause eilen und den Warnungen Folge leisten. Und vergesst nicht, euer Lieblingsmenü zu bestellen“, hieß es auf der Website, während Menschen aus Küstengebieten flüchteten. Viele Internetnutzer kritisierten, die Aktion sei egoistisch und unsensibel. Am Donnerstag wurde die Nachricht entfernt und durch eine Mitteilung ersetzt, in der KFC um Verzeihung bat.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Tsunami-Warnung: KFC entschuldigt sich für Werbung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%