Nach Unternehmenspleite Erste neue Jobs für Schlecker-Mitarbeiter

Nur knapp eine Woche nach der Schließung der letzten Schlecker-Filialen haben 3000 der insgesamt 25.000 ehemaligen Mitarbeiter laut Medienberichten wieder einen Job. Weitere 4000 befinden sich in Weiterbildungsmaßnahmen.
4 Kommentare
Eine ehemalige Schlecker-Mitarbeiterin steht in einer leeren Filiale. Quelle: dpa

Eine ehemalige Schlecker-Mitarbeiterin steht in einer leeren Filiale.

(Foto: dpa)

Berlin/SaarbrückenVon den gekündigten Mitarbeitern der insolventen Drogeriekette Schlecker haben 3068 einen neuen Job. Das berichten der „Tagesspiegel“ und die „Saarbrücker Zeitung“ (beide Freitag) unter Berufung auf die Bundesagentur für Arbeit. Weitere 4.251 frühere Schlecker-Beschäftigte befinden sich in sogenannten arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen wie Bewerbungstraining.

Durch die Schlecker-Pleite haben insgesamt rund 25.000 Mitarbeiter des Unternehmens ihren Job verloren. Die letzten Schlecker-Filialen schlossen am 27. Juni.

Inzwischen nehmen 725 vormalige Mitarbeiter nach Angaben der „Saarbrücker Zeitung“ an einer beruflichen Weiterbildung teil, an deren Ende ein neuer Berufsabschluss stehen kann. Wie der „Tagesspiegel“ schreibt, meldeten sich 1.185 ehemalige Schlecker-Mitarbeiter ohne Angabe von Gründen wieder ab und tauchen daher nicht mehr in der Statistik auf.

  • dpa
Startseite

4 Kommentare zu "Nach Unternehmenspleite: 3000 Ex-Schlecker-Mitarbeiter haben neuen Job"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Zahl sagt wirklich wenig.

    Persönlich habe ich vor Jahren den Konkurse einer kleineren Firma mit ca. 100 Beschäftigten mitgemacht.

    Die Firma wurde nicht weitergeführt.

    Ca. 50 % der Leute hatten nach bis zu 3 Monaten einen neuen Job, 30 % taten sich schwer und mussten massive Abstriche machen und ca. 20 % sind aus dem Erwerbsleben ausgeschieden (ich kenne Leute, die seit 8 Jahren auf "Stütze" angeweisen sind, manche sind auch in Rente gegangen).

    Ich fürchte, bei Schlecker werden von den 25.000 Angestellten 4.000 dauerhaft keine Arbeit mehr finden....

  • Berichten Sie doch einfach nochmal darüber wenn Sie sich ein Bild darüber gemacht haben was für Jobs die Menschen ausüben. Die Zahl sagt nichts, aber auch gar nichts aus! Erst recht wenn sie von der Agentur kommt.

    Ich freue mich auf einen fundierten Bericht!

  • Mini-Jobs - wie sieben Millionen andere Arbeitnehmer auch.

  • Darf man fragen, was für „Jobs“?
    Kann ich nämlich aus obigem Beitrag nicht entnehmen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%