Nahverkehr
Deutsche Bahn erhöht die Preise

Schlechte Presse hatte die Deutsche Bahn zuletzt genug - sogar für ihre Verhältnisse. Nun will sie zumindest ihre Kunden im Fernverkehr nicht weiter belasten: Die Preise werden zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember konstant bleiben. Anders sieht es im Regionalverkehr aus.
  • 0

rtr FRANKFURT. Die Deutsche Bahn wird erstmals seit acht Jahren zum Winterbeginn ihre Fahrpreise im Fernverkehr nicht erhöhen. „Es wird auch keine verdeckten Preiserhöhungen geben. Es bleibt die Welt so wie sie ist“, sagte das für den Personenverkehr zuständige Vorstandsmitglied Ulrich Homburg am Mittwoch in Frankfurt. Mit dem Schritt will die Bahn ihre Kunden bei der Stange halten und ihre Position im Wettbewerb mit Auto und Flugzeug im Fernverkehr stärken. Auch für die Bahncard müssen die Kunden zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember nicht tiefer in die Tasche greifen. In den vergangenen Jahren waren die Ticketpreise im Fernverkehr stetig gestiegen, im Winter 2009 zuletzt um rund 1,8 Prozent.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer begrüßte die Entscheidung der Bahn. „Dies ist ein gutes Signal an die Bahnkunden, die im vergangenen Sommer und Winter einige Strapazen in Kauf nehmen mussten“, erklärte der CSU-Politiker mit Blick auf zahlreiche Pannen des Unternehmens. Allerdings wird die Bahn ihre Preise im Nah- und Regionalverkehr für 2011 anheben. Die Erhöhung liege für Normal- und Zeitkarten im Schnitt bei 1,9 Prozent, kündigte Homburg an.

Der gesamte deutsche Nahverkehr sei von Mehrkosten betroffen, davon könne sich die Bahn nicht völlig abkoppeln. Die Preisanhebung finde aber „mit Augenmaß“ statt. Im Sommer hatte die Bahn im Fernverkehr viele Kunden mit einer Serie von Hitze-Ausfällen bei ICE-Zügen verärgert.

Klimaanlagen hatten nicht funktioniert, teilweise mussten Passagiere nach einem Hitzekollaps wegen unerträglich hoher Temperaturen ärztlich versorgt werden. Bahnchef Rüdiger Grube hatte daraufhin eine Qualitätsoffensive angekündigt. Rund 330 Mio. Euro will die Bahn in den kommenden fünf Jahren für besseren Service und pünktlichere Züge ausgeben. Grube hatte im September aber eingeräumt, dass sich nicht alle technischen Probleme schnell lösen ließen. Erst in drei Jahren werde beispielsweise damit gerechnet, dass alle ICE einwandfrei funktionieren würden.

Der Verkehrs- und Umweltverband VCD wertete die Entscheidung der Bahn als richtig, die Preise im Fernverkehr nicht zu erhöhen. „Angesichts der massiven Einschränkungen im Zugverkehr, unter denen die Fahrgäste seit über einem Jahr zu leiden haben, ist dies jedoch eine Selbstverständlichkeit“, erklärte der VCD-Vorsitzende Michael Ziesak. Zugleich forderte der Verband die Bahn auf, im Nahverkehr auf höhere Preise zu verzichten. Die DB Regio sei die Sparte mit den höchsten Gewinnen innerhalb des Konzerns. Preiserhöhungen seien daher nicht gerechtfertigt.

Kommentare zu " Nahverkehr: Deutsche Bahn erhöht die Preise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%