Navi-Hersteller
TomTom leidet immer schlimmer unter Smartphones

Die Situation beim Navi-Hersteller TomTom spitzt sich immer stärker zu. Der Konzern verbuchte im zweiten Quartal einen Verlust von fast 500 Millionen Euro. Konzernchef Goddijn kündigte ein Sparprogramm an.
  • 0

AmsterdamModerne Smartphones mit eingebautem Navi wie das iPhone setzen den größten europäischen Navigationsgerätehersteller TomTom immer mehr unter Druck. Das niederländische Unternehmen rutschte tief in die roten Zahlen. Jetzt soll ein Sparprogramm helfen.

TomTom meldete am Freitag in Amsterdam einen Verlust von 489 Millionen Euro im zweiten Quartal. Hintergrund ist eine gigantische Abschreibung von 512 Millionen Euro, weil die Firma ihre Geschäftsaussichten deutlich düsterer beurteilt und deshalb Firmenwerte nach unten korrigieren musste. Der Umsatz von TomTom fiel um 13 Prozent auf 314 Millionen Euro, vor allem weil immer mehr Privatkunden auf ein Navi verzichten. Dagegen stieg der Umsatz mit der Autoindustrie, wie der Hersteller mitteilte.

Ohne die Abschreibung wäre TomTom knapp in der Gewinnzone geblieben mit elf Millionen Euro. Der Anbieter ist nach einer Übernahme hoch verschuldet. Der Vorstandsvorsitzende Harold Goddijn kündigte ein Sparprogramm an: „Wegen des Ausblicks auf dem Markt für persönliche Navis werden wir unsere Kosten drücken.“ Er rechne damit, dass der Markt für diese Einzelgeräte um bis zu 20 Prozent einbricht. Der Manager hielt aber am Gewinnziel von über 1,2 Milliarden Euro fest.

In modernen Handys ist eine Navi-Funktion integriert. Wer so ein Gerät hat, muss sich nicht noch extra ein Navi kaufen. Erst im Juni hatte der deutsche Navi-Hersteller Navigon seine Selbstständigkeit verloren und war vom größten US-Konkurrenten Garmin geschluckt worden.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Navi-Hersteller: TomTom leidet immer schlimmer unter Smartphones"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%