Neckermann-Insolvenz
Otto erwirbt Internet-Marken von Neckermann

Beim Ausverkauf des insolventen Neckermann-Konzerns hat das Versandhaus Otto bei den Markenrechte der Internettochter des ehemaligen Konkurrenten zugeschlagen. Otto baut damit sein Online-Geschäft weiter aus.
  • 3

HamburgDie Versandhausgruppe Otto übernimmt die Internetmarke des untergegangenen Rivalen Neckermann. Der Hamburger Konzern habe sich die Rechte an Neckermann.de und deren Eigenmarken in Deutschland gesichert, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Damit kann Otto nun mit dem Logo der Traditionsmarke Neckermann im Netz werben. Ähnlich waren die Hamburger bei Quelle vorgegangen. Schon der früheren Neckermann-Schwester war die zögerliche Hinwendung zum Online-Geschäft zum Verhängnis geworden. Von den drei im Wirtschaftswunder der Nachkriegszeit groß gewordenen Versandhändlern ist nur noch Otto übrig.

Otto baut sein Internetgeschäft seit Jahren aus und sieht sich als zweitgrößter Onlinehändler hinter dem US-Konzern Amazon. 58 Prozent des Gesamtumsatzes in Deutschland macht Otto online, weltweit sind es in der Gruppe 53 Prozent.

Einen direkten Zugang zu den ehemaligen Neckermann-Kunden hat Otto damit nicht, denn deren Dateien liegen beim Insolvenzverwalter. Otto kann einen Dienstleister beauftragen, Daten für ein Briefmailing zu erhalten. Erst wenn die ehemaligen Neckermann.de-Kunden bestellen, kann Otto die Daten übernehmen. "Wir glauben, dass die Marke Neckermann Potenzial hat", sagte ein Otto-Sprecher.

Die insolvente Österreich-Tochter von Neckermann soll indes an einen anderen deutschen Versandhändler gehen. Die TopAgers AG mit Sitz in Langenfeld im Rheinland habe ein konkretes Übernahmeangebot vorgelegt, teilte Neckermann Österreich am Donnerstag in Graz mit. Damit bleibt die alpenländische Tochter mit derzeit rund 300 Mitarbeitern anders als der Frankfurter Mutterkonzern wahrscheinlich bestehen: Der Gläubigerausschuss habe die Insolvenzverwalter beauftragt, das Angebot anzunehmen, hieß es. Für die Mutter hatte sich trotz monatelangen Bemühens kein Investor interessiert, rund 2.000 Menschen verloren ihre Arbeit.

Kommentare zu " Neckermann-Insolvenz: Otto erwirbt Internet-Marken von Neckermann"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • weil man sie in die Pleite schickt und dann kommt er der
    beste Stücke wegschnapper OTTO !
    So geschehen u.a. bei Quelle Ö denn wenn der Name an Otto bereits vorher gekauft werden kann kann auch kein weiterer Interresent mehr weitermachen !
    wir hatten welche die das wollten aber ohne den Quelle Namen nicht mehr !

  • Herr Dieter warum "Pfui"? Neckermann ist bereits pleite.


  • Traurige Gier von Otto
    nach Quelle nun auch noch Neckermann
    Pfui
    Ich werde bestimmt nichts mehr kaufen bei dem alleinigen
    teuren gierigen nun noch mehr Marktbeherschenden OTTO - Versand
    es möge ihm auch bald so ergehen und von gierigen
    Aufgekauft und Zerstört zu werden

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%