Neue Probleme drohen
Großflughafen Berlin wird ein weiteres Mal teurer

Am geplanten Berliner Großflughafen gibt es wieder einmal Probleme mit dem Brandschutz. Deutschlands wichtigstes Infrastrukturprojekt dürfte wieder einmal teurer werden. Die Inbetriebnahme steht in den Sternen.
  • 22

Der neue Grußflughafen in Berlin könnte ein weiteres Mal teurer werden. Außerdem drohen wegen der komplizierten Bauarbeiten weitere Verzögerungen. Die „BZ am Sonntag“ berichtete, dass eine für den Brandschutz zuständige Spezial-Firma Nachforderungen in Höhe von 228 Millionen Euro stellte.

Bislang seien nur 104 Millionen Euro für den Einbau von Brandschutz wie Sprinkleranlagen, Brandmeldern und Ähnlichem einkalkuliert gewesen. Kommt die Brandschutzfirma mit ihren höheren Forderungen durch, würde die Rechnung also dreimal so hoch wie geplant ausfallen.

In einer neuen Bestandsaufnahme hat Technik-Chef Horst Amann alle Mängel an Deutschlands größter Flughafen-Baustelle zusammengefasst. Das Magazin „Focus“ berichtet in seiner aktuellen Ausgabe von insgesamt 75.000 Mängeln, von denen erst 10.000 abgearbeitet seien. Die Problem-Liste umfasst jede Kleinigkeit von der defekten Fliese bis hin zu defekten Sprinkleranlagen und dem Hauptproblem, der Entrauchungsanlage.

„Die nicht funktionierende Entrauchungsanlage bleibt für die Inbetriebnahme ein K.-o.-Kriterium“, zitiert das Nachrichtenmagazin einen Aufsichtsrat. Die Steuerung von Frischluft in einem Brandfall funktioniert angeblich nicht. Sie muss offenbar aufgrund eines Planungsfehlers von Bosch- auf Siemens-Technik umgerüstet werden.

Seite 1:

Großflughafen Berlin wird ein weiteres Mal teurer

Seite 2:

Mehr Zeit für Tegel

Kommentare zu " Neue Probleme drohen: Großflughafen Berlin wird ein weiteres Mal teurer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Diletanntenstadl:

    Schlecht recherchiert, Berlin hat bereits Direktverbindungen zu fünf USA Zielen, die durch zwei Airlines abgedeckt werden. Ebenfalls, stockt Hainan die Verbindung nach Peking seit Jahren auf, und die Verbindung in die Mongolei ist ebenfalls fester Bestandsteil.

    Es ist im Vergleich zu Frankfurt und München nicht viel, aber einen A380 braucht man nicht zwangsläufig dafür.

    Langstreckenflugzeuge müssen in Zukunft auch nicht Riesen-Flieger sein. Für Berlin, ist sicherlich der Dreamliner und die A350 der passende Typ für Langstrecken.

    Btw. Germania ist Testairline nicht Germanwings, und ich könnte noch viel mehr Fakten aufzählen, aber ob das lohnt ;)

  • Solange man nicht den Mut hat das aktuelle AufsichtsratsTam und Mehldorn von seinen Aufgaben zu entbinden, werden wir auch in 2016..2017 nur mit 10 Flügen/Tag rechnen können. Zudem wird immer wieder gesagt das die Kapazität ausreichen würde, nein das tut sie nicht und es ist doch der blanke Hohn wenn man lesen kann das es EINE Flugbrücke für den A380 gibt... Das würde bedeuten das man von berlin weder nach Asien noch USA reisen kann... fast alle Asiatischen Airlines fliegen inzwischen als Standard den A380... Berlin ist wohl eher für Kurz- und Mittelstrecken Flieger gebaut worden... sprich Berlin-Frankfurt-New York anstatt direkt... soviel Weltfremdheit ist schon enorm... schön das nun GermanyWingsin 2014 die Testairline sein soll... und wenn man dann umsteigen muß wird man mit dem Taxi nach Tegel gebracht oder wie soll das gehen :-) mal wieder nur zu 50% nachgedacht...

  • ich hab es doch gleich gesagt der mehdorn ist ein garant dafür dass der BER nun nicht mehr in betrieb geht
    bürger freut euch

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%