Neue Sicherheitsstandards
Geldtransporteure wollen stärker prüfen

Mehr als ein Jahr nach dem Heros-Skandal haben die Geldtransporteure neue Sicherheitsvorschriften gegen Untreue, Unterschlagung und Betrug verabschiedet. Jedoch hat das Plus an Sicherheit auch einen Haken.

sos FRANKFURT. Künftig müssen die Mitgliedsunternehmen der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) eine unabhängige Innenrevision garantieren und sich einmal im Jahr von externe Wirtschaftsprüfern kontrollieren lassen. Außerdem müssen sie ihre Bilanzen auf Gewinne und Verluste, Bargeldflüsse und Plausibilität bei Investitionen durchleuchten lassen. Zudem soll das Vier-Augen und Zwei-Unterschriften-Prinzip gelten.

Firmen, die alle Kriterien erfüllen, veröffentlicht der BDGW auf seiner Webseite; Mitglieder die gravierende Mängel aufweisen, will der BDGW ausschließen. „Diese Plus an Sicherheit bedeutet aber, dass unsere Dienste teurer werden“, sagt BDGW-Geschäftsführer Harald Olschok. Darauf müssten sich Banken und Handel einstellen.

Mangelnde Kontrollen und Dumpingpreise gelten als Ursache für den Betrugsskandal bei Heros, der im vergangenen Jahr aufgeflogen war. Die Manager des einstigen Marktführers sollen ihre Kunden um rund 250 Mill. Euro betrogen haben. Derzeit wird ihnen der Prozess gemacht.

Die Einzelhändler scheinen den neuen Vorschriften nicht zu trauen. So hat der Einzelhandelsverband HDE selber die Transporteure unter die Lupe genommen. Rund 1,2 Mill. Euro soll er Insidern zufolge dafür ausgegeben haben. 44 Firmen sollen von den Wirtschaftsprüfern von Ernst& Young durchleuchtet werden, bei fünf ist der Prozess bereits abgeschlossen. „Unsere Prüfberichte bieten mehr Informationen als die bloße Veröffentlichung auf der Internetseite des BDGW“, sagt HDE-Sicherheitsexpertin Kathrin Andrae. Man werde sich die neuen BDGW-Richtlinien genau anschauen, ob sie ausreichten. Bis dahin wolle man beim eigenen System bleiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%