Noch keine Angaben zu Details
Thomas Cook hat Tarif-Kuh fast vom Eis

Der finanziell angeschlagene Touristikkonzern Thomas Cook hat nach eigenen Angaben in den laufenden Tarifverhandlungen für die rund 2 000 Beschäftigten der Konzernzentrale und konzerneigenen Reisebüroseine grundsätzliche Einigung mit dem Betriebsrat erzielt.

HB FRANKFURT. „Man hat sich in den Eckpunkten geeinigt“, sagte ein Cook-Sprecher am Freitag in Oberursel bei Frankfurt, ohne Einzelheiten zu nennen. Einige wesentliche Details müssten noch ausgearbeitet werden. Mit einer endgültigen Tarifvereinbarung sei nach weiteren Verhandlungen in den nächsten Tagen zu rechnen. Gesamtbetriebsratsvorsitzender Wilfried Reinhard bestätigte die einigung, wollte aber ebenfalls keine Details preisgeben. Darüber sei Stillschweigen vereinbart worden.

Ab Montag werde über die inhaltliche Ausgestaltung einer möglichen Tarifvereinbarung gesprochen, also darüber, welche Maßnahmen wann wie realisiert würden, sagte Reinhard weiter. Er sei zuversichtlich, damit bis Donnerstag fertig zu sein und die Ergebnisse veröffentlichen zu können, fügte Reinhard hinzu. Die Vereinbarung werde voraussichtlich ab Beginn des neuen Geschäftsjahres am 1. November wirksam.

Cook-Finanzvorstand und -Personalchef Heinz-Ludger Heuberg hatte den Betriebsräten über einen bereits beschlossenen Stellenabbau hinaus einen Vorschlag für einen Sanierungstarifvertrag mit Sonderregelungen vorgelegt. Darin wurden die Rückkehr zur 40-Stunden-Woche, Gehaltskürzungen von drei Prozent und die Koppelung des 13. Monatsgehaltes an den Unternehmenserfolg gefordert. Cook müsse 25 % der Personalkosten einsparen, hatte Heuberg erklärt.

Der Cook-Konzern, eine gemeinsame Tochter von Lufthansa und Karstadt-Quelle, hatte im Geschäftsjahr 2002/2003 belastet unter anderem durch die zum Konzern gehörende Fluggesellschaft Condor einen Rekordverlust von 251 Mill. € verbucht. Cook steht unter erheblichem Druck und soll bis spätestens 2006 wieder schwarze Zahlen schreiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%