Nürburgring-Insolvenz

„Ich erwarte, dass uns geholfen wird“

Nach der Insolvenzankündigung für den Nürburgring schießt die rheinland-pfälzische Regierung gegen die EU-Kommission. Ministerpräsident Kurt Beck vergleicht die Hilfen für die Rennstrecke mit denen für spanischen Banken.
Update: 18.07.2012 - 16:42 Uhr 12 Kommentare
Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) greift die EU-Kommission scharf an. Quelle: dapd

Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) greift die EU-Kommission scharf an.

(Foto: dapd)

MainzRheinland-Pfalz muss wegen der bevorstehenden Nürburgring-Pleite den Landeshaushalt anzapfen. Es müsse eine Rücklage von 254 Millionen Euro aktiviert werden, teilte Finanzminister Carsten Kühl (SPD) am Mittwoch in Mainz mit. Diese sei in den Landesetat eingestellt, falls nicht genug Pachtzahlungen hereingekommen wären. Ein Nachtragshaushalt sei nicht notwendig.

Die Summe soll den größten Teil einer Landesbürgschaft für einen Millionen-Kredit einer landeseigenen Bank an die Nürburgring GmbH decken - denn die Gesellschaft kann nach Kühls Angaben die Schuldzinsen nicht mehr zahlen.

Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) hatte zuvor in Mainz mitgeteilt, dass die staatliche Besitzgesellschaft Nürburgring GmbH vor der Insolvenz steht. Die EU-Kommission hatte für eine Finanzspritze von Rheinland-Pfalz an die Besitzgesellschaft mehr Prüfbedarf angemeldet und auf ein Problem hingewiesen. Die Nürburgring GmbH braucht aber dringend Geld. Nach Becks Angaben würde die EU-Kommission die Rettungsbeihilfe von 13 Millionen Euro voraussichtlich nicht vor dem 31. Juli genehmigen.

Die rot-grüne Landesregierung griff die EU-Kommission deswegen scharf an. Es könne nicht sein, dass 100 Milliarden Euro für private Banken ohne Wettbewerbsprüfung bereitgestellt würden, „und uns hat man ein paar Millionen Übergangshilfen verweigert“, monierte Beck. Das sei eine „bittere Wahrheit“. Becks Stellvertreterin und Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Grüne) ergänzte: „Ich erwarte, dass uns geholfen wird.“ Rheinland-Pfalz wolle schließlich nicht, dass Spanien bezahle. „Wir hätten das ja selbst geregelt.“

Beck sagte, das Land habe bis vor wenigen Tagen noch positive Signale mit Blick auf die Genehmigung der Rettungsbeihilfe aus Brüssel erhalten. Dass die EU die Entscheidung in dieser Frage nun einfach vertage, halte er für äußerst bedenkenswert: „Nicht entscheiden auf europäischer Ebene heißt Handlungsunfähigkeit für Rheinland-Pfalz“, kritisierte Beck.

Die EU-Kommission verteidigt sich gegen die Kritik an ihrer Linie. Ein Sprecher der Wettbewerbsdirektion erinnerte am Mittwoch daran, dass das Land schon einmal mit 524 Millionen Euro in die Bresche gesprungen sei, ohne die Kommission zuvor darüber zu informieren. Zum jetzigen Zeitpunkt bestünden "ernste Zweifel" daran, dass diese frühere Finanzspritze mit EU-Recht vereinbar war. Deshalb könne nun eine weitere aus Mainz beantragte Rettungsbeihilfe nicht rasch und ohne Weiteres genehmigt werden.

Anhand der bislang verfügbaren Information sei nicht auszuschließen, dass neue Überbrückungsgelder für die Besitzergesellschaft des Nürburgrings gegen das "einmal und nie mehr wieder"-Prinzip europäischer Beihilferegelungen verstießen. Dieses verbiete weitere Hilfen für ein Unternehmen, das zuvor schon Mal mit Steuergeldern gerettet wurde. Unrentable Geschäftsmodelle dürften nicht künstlich aufrechterhalten werden, sagte der Sprecher.

Lasten für Steuerzahler noch unklar
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Nürburgring-Insolvenz - „Ich erwarte, dass uns geholfen wird“

12 Kommentare zu "Nürburgring-Insolvenz: „Ich erwarte, dass uns geholfen wird“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schönreden, Verantwortung abschieben, am Sessel der "Macht" kleben, lügen, das Geld des Volkes raushauen! Das ist Politik in Rheinland-Pfalz!

  • Ich staune ja ein bisschen, dass noch niemand mal in das elektronische Handelsregister (z.B. www.unternehmensregister.de) geschaut hat, ob die Geschäftsführung ihre gesetzlichen Pflichten zur Offenlegung der Bilanzdaten erfüllt hat. Der letzte zu sehende Jahresabschluss ist der vom 31.12.2009. Der Jahresabschluss zum 31.12.2010 hätte zwingend zum 31.12.2011 offengelegt werden müssen. Technischer Fehler oder Versagen der Verantwortlichen? Nachdenkliches Kopfschütteln ...

  • Die "Im-Kreis-Fahrer" haben den Dienstlimousinen-Nutzer Beck nie interessiert. Der wollte den Nürburgring zur Ganzjahresdestination machen. Mit Golfplatz, schicken Tagungshotels statt Camping und Privatpensionen, Kartbahnen und Achterbahn. Aus einer unbefestigten Shoppingmeile musste der Ring-Boulevard werden, mit grossen Glassfronten und noblen Läden.

    Vielleicht hat sich Beck gar erträumt, dass diese Dauerkirmes irgendwann, aber bitte noch zu seinen Lebzeiten, in Kurt-Beck-Ring umbenannt wird.

    Tatsächlich hat er die Karre voll vor die Wand gefahren.

  • Herr Beck, wem nützen die ewigen IM-KREIS-FAHRER ? CO2 wird verpufft, aber die Fahrer verdienen Millionen und die ARD / ZDF kaufen die Sende-Rechte dieser Veranstaltungen für hunderte Millionen GEZ-Gelder, gegen die sich der einfache Bürger nicht wehren kann.

    Gehören Sie zum Lobby-Verein Formel1-GEZ-Geld-Krake, Herr Beck ??

  • Ich kann meine Putzfrau und meinen Masseur nicht bezahlen. Und außerdem fehlt mir das Geld für meine Yacht und meine Rolex.

    Ich erwarte, dass mir geholfen wird!

  • Herr Beck, für das Desaster am Nürburgring sind Ihr Spezi Kai Richter und Sie verantwortlich. Das Geld haben Sie beide versenkt. Sie sind einem Investor aufgesessen, der nichts auf der Tasche hatte. Sie haben nicht oder unzureichend geprüft. Sie haben sich andeutende Probleme ignoriert, vertuscht, verharmlost.

    Der Nürbungring ist eine Rennstrecke und kein zweites Phantasialand. Nürburgringbesucher ernähren sich seit vielen Jahren von mitgebrachten Butterbroten oder Currywurst und Fleisch vom Grill, die brauchen kein Lokal "Grüne Hölle", um sich zu überzogenen Kosten noch eine Schimmelpilzvergiftung einzufangen. Dazu noch zu Lasten vormals kostenloser Parkplätze. Einen Ringracer brauchen die Besucher auch nicht, selbst wenn er sicher zu betreiben wäre. Eine Verkehrsregelung, wo man per grüner Ampel in den Kreisverkehr geleitet wird, ohne dass Fahrzeuge im Kreisverkehr ein rotes Signal bekommen, sei nur am Rande bemerkt. Das Zahlsystem "ringcard" ist die überflüssigste Sache überhaupt, oder ist es Abzocke, weil auf nichtgenutzte Guthaben spekuliert wurde?

    Der unsägliche FIA-Zaun, den angeblich die FIA fordert, obwohl auf der Nordschleife kein einziges FIA-Rennen stattfindet, vor allem an Innenkurven !!!, ist ganz grosser Mist. Und und und...

    Im Fahrerlager gibt es eine regelrechte Baumsammlung, wo jedes Gewächs nach einer Persönlichkeit benannt wurde, die sich um den Rennsport oder den Nürburgring verdient gemacht hat. Falls er in der rauhen Eifel gedeiht käme die Ansiedlung eines Kurt-Beck-Stinkpilz in betracht.

  • Ein Beispiel mehr für grandioses Scheitern bei staatlichen Ausflügen in die Privatwirtschaft. Flughafen Berlin, EnBW-Kauf, Landesbanken, Steag-Kauf und jetzt Nürburgring. Und gleichzeitig zieht sich die Rekommunalisierungskaravane durch die Republik. Das lässt böses Ahnen. Dass Beck hier nicht mehr einfällt, als auf die EU zu schimpfen und über die "paar Millionen" zu schwandronieren spricht Bände! Höchste Zeit, Amtsträger stärker für ihr Handeln zur Rechenschaft zu ziehen. Mappus kann hier nur ein Anfang sein!

  • Kurt Beck's Vergleich mit der Bankenrettung ist populistisch und ein misslungener Versuch vom eigenen politischen Versagen abzulenken.

  • Der Nürburgring sollte in "Kurt-Beck-Ring" umbenannt werden, damit auch künftige Generationen noch wissen, wem sie dieses Desaster zu verdanken haben.

  • nich verzagen

    Einfach den Peer Steinbrück / Bilderberger fragen, der hat schon damals mit amerikanischen FED Papieren die West-Lb "saniert".

    Die Wast-LB Mitarbeiter hat man dafür schließlich an die Luft setzen müssen, aber dafür wird Herr Peer Bilderberger dann auch Bundeskanzler.

    (...)
    +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%