Online-Auktionshaus
Ebay heuert neuen Chef für Kernsparte an

Ebay hat den ehemaligen Thompson-Reuters-Manager Devin Wenig als Chef für seine globalen Märkte eingestellt. Die Kernsparte ist für mehr als 60 Prozent des Umsatzes verantwortlich.
  • 1

San FranciscoDas Online-Auktionshaus Ebay hat einen neuen Chef für seine Kernsparte Globale Märkte angeheuert. Der ehemalige Thomson-Reuters-Manager Devin Wenig werde diesen Bereich künftig verantworten, teilte Ebay in der Nacht zum Mittwoch mit. Dabei werde er direkt an den Konzernchef John Donahoe berichten. Die Sparte, die die Auktionsplattform, die Online-Anzeigenplätze Ebay Classifieds und die Ticket-Webseite StubHub umfasst, trug im vorigen Jahr mehr als 60 Prozent zum Konzernumsatz bei.

Sie gilt als der wichtigste Bereich bei Ebay, den auch Donahoe führte, bevor er im März 2008 Konzernchef wurde. Allerdings ging der Marktanteil in den vergangenen Jahren zurück, weil Online-Auktionen an Beliebtheit einbüßten und Konkurrenten wie das Internet-Kaufhaus Amazon zulegten.

Bei Thomson Reuters leitete der 44-jährige Wenig den Bereich Thomson Reuters Markets, der den Verkauf von Finanzinformationen und Nachrichten umfasst. Nach der Übernahme der Nachrichtenagentur Reuters durch den kanadischen Finanzdatenkonzern Thomson arbeitete er maßgeblich an der Integration der beiden Konzerne.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Online-Auktionshaus: Ebay heuert neuen Chef für Kernsparte an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Auktionsplattform schwächelt aufgrund horrend überzogener Gebühren, Paypal-Zwang, schlechter Kommunikation, Datenschutz- und Sicherheitsprobleme.
    Besonders im Kernmarkt Deutschland verliert ebay rasant an Ansehen. Die Akzeptanz schwindet, immer mehr User weichen auf alternative Plattformen aus... Gewinne des US-Mutterkonzerns schmelzen dahin wie ein weiches Eis in der glühenden Sonne.
    Der Versuch, Privatkunden durch überteuerte Gebühren von der Plattform zu verdrängen und letztlich zu einem reinen Händler-Shopping-Portal zu werden, hat der Markke ebay irreparable Schäden zugefügt...
    Dazu kommt, dass der Name ebay mittlerweile ständig in Zusammenhang mit Betrugsfällen, Schnüffeleien und unlauteren Praktiken genannt wird... - ebay ist gewissermaßen ein Opfer seines eigenen Erfolgs geworden, da die Auktionsplattform erste Anlauufstelle für alle Betrüger, Hehler und Gauner aus dem gesamten europäischen Raum geworden ist...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%