Online-Shopping und Mode

Neuer Umsatzturbo für Zalando

Zalando wird zum Marktplatz: Mit hunderten Shops von namhaften Bekleidungsherstellern hält der Online-Modehändler sein Wachstum hoch. Und macht den Rivalen Ebay und Amazon immer mehr Konkurrenz.
6 Kommentare
Der Internet-Versandhändler hat im ersten Quartal seinen Konzernumsatz kräftig gesteigert. Quelle: dpa
Zalando

Der Internet-Versandhändler hat im ersten Quartal seinen Konzernumsatz kräftig gesteigert.

(Foto: dpa)

DüsseldorfBei Zalando ist der Gewinn wieder etwas gesunken. Doch davon lässt der Modehändler sich die Stimmung nicht vermiesen. Denn genau wie es sich für Start-ups gehört, nimmt sich das Management des Berliner Unternehmens eigentlich nur bei einer Sache seinen Werbespruch zu Herzen und schreit vor Glück: Wenn der Umsatz steigt.

Vorläufigen Zahlen zufolge hat das Unternehmen im ersten Quartal 2016 den Konzernumsatz um 22,5 bis 24,5 Prozent gesteigert und rund 788 bis 801 Millionen Euro erlöst. „Zalando hatte einen guten Start in das Jahr. Nach den wie gewohnt ruhigen Osterfeiertagen am Ende des ersten Quartals 2016 haben wir an Fahrt aufgenommen“, sagt Vorstandsmitglied Rubin Ritter.

Dass der Gewinn wohl deutlich unter den 29 Millionen Euro des ersten Quartals 2015 liegen wird, ist Zalando in der Mitteilung keinen weiteren Kommentar wert. Es wird nur lapidar angegeben, dass ein Wert zwischen 12 und 28 Millionen Euro erwartet wird. Den Börsenkurs ließ das zu Handelsbeginn um mehr als fünf Prozent einbrechen. Der Zalando-Vorstand lässt sich davon nicht beirren. Für das Gesamtjahr kündigt Ritter erneut „starkes Wachstum“ an.

Und um den Umsatz weiter zu steigern, hat Zalando eine neue erfolgreiche Strategie. Mit virtuellen Flagship-Stores zahlreicher Modemarken wird es immer mehr zum Onlinemarktplatz - und macht damit Ebay oder Amazon mehr und mehr Konkurrenz.

Vor einem Jahr ist Zalando mit 100 Markenshops gestartet. Inzwischen sind es schon 1.500. Zalando will so noch mehr Marken und deren Umsatz an sich binden. „Wir rechnen damit, dass wir bis Ende des Jahres einen Großteil unserer restlichen 1.400 Modemarken davon überzeugt haben, einen Markenshop bei uns zu eröffnen“, sagte Christoph Lange, Vice President Brand Solutions bei Zalando, dem Handelsblatt.

Von Z wie Zalando bis Z wie Zalando
Platz 10: Zalando Lounge
1 von 10

Zalando Lounge ist der Rabattwarenladen des Online-Versandhändlers. Nutzer dieses Portals müssen sich registrieren. Danach bekommen sie Angebote mit bis zu 70 Prozent Rabatt. Die Mitgliedschaft in der Zalando Lounge ist kostenlos.

Umsatz (2014)*: 71,8 Millionen Euro**

*Quelle: Statista, EHI Retail Institute

**umfasst Einnahmen der Online-Shops in Deutschland im Segment Bekleidung, Schuhe und Textilien

Platz 9: Walbusch
2 von 10

Bis in die 1960er-Jahre verkaufte Walbusch neben Herrenkleidung auch Elektrorasierer und Haushaltswaren. Später konzentrierte sich der Konzern auf den Verkauf von Herrenmode. Bekannt ist das Unternehmen für sein Hemd mit dem Walbusch-Kragen ohne Knopf. Zunächst war Walbusch nur als Versandhändler tätig. Erst 2009 wurde die erste Filiale eröffnet. Im Handelsblatt-Interview erklärte Firmenchef Christian Busch: „Die Frau entscheidet, was gekauft wird“.

Umsatz: 72,2 Millionen Euro

Platz 8: C&A Online
3 von 10

Einst hatte C&A die Konfektionsgrößen eingeführt. Seitdem avancierte der Modekonzern zu den größten Bekleidungsherstellern Deutschlands. C&A beschäftigt mehr als 36.000 Menschen. Seit 2008 bietet der Konzern seine Kleidung auch im Internet an. Allerdings ist der Anteil des Internetgeschäfts gemessen am Gesamtumsatz in Deutschland (über drei Milliarden Euro) noch gering.

Umsatz: 79,3 Millionen Euro

Platz 7: s.Oliver
4 von 10

s.Oliver kommt nicht wirklich in Fahrt. Seit Jahren kämpft der Modekonzern mit wirtschaftlichen Problemen. Zwar konnte der Umsatz im vergangenen Jahr leicht gesteigert werden, doch das Online-Geschäft weist entgegen des Trends rückläufige Zahlen vor. 2013 lag der Online-Umsatz bei 127 Millionen Euro. Im Jahr darauf sanken die Einnahmen um mehr als 16 Millionen Euro.

Umsatz: 110,8 Millionen Euro

Platz 6: Brands-4-Friends
5 von 10

Im Umsatzranking auf Platz sechs ist die Private Sale GmbH aufgelistet. Hinter dem Unternehmen steckt brands4friends.de. Das ist eine kommerzielle Online-Community, die im Internet eine spezielle Sortimentsausrichtung anbietet. Zugang zum Angebot erhalten Interessenten nach einer Registrierung. brands4friends.de bot im September 2007 in Deutschland als erste Mode-Online-Community ihren Dienst an. Seitdem konnten die Erlöse kontinuierlich gesteigert werden.

Umsatz: 114,6 Millionen Euro

Platz 5: Esprit
6 von 10

Der Online-Handel hat dem Moderiesen Esprit stark zugesetzt. Erst nach und nach erholt sich der Konzern – auch dank eines eigenen Online-Angebots. Mit einem Umsatz von mehr als 162 Millionen Euro positioniert sich Esprit in Deutschland auf dem fünften Platz.

Umsatz: 162,5 Millionen Euro

Platz 4: Heine
7 von 10

Die Heinrich Heine GmbH gehört zu den ersten Modeversandhändlern in Deutschland mit eigenem Online-Shop. Bereits 1996 konnten Kunden ihre Ware im Internet bestellen. Seit 2009 wird der Fokus auf das E-Commerce zunehmend verstärkt.

Umsatz: 204 Millionen Euro

Mit den Markenshops bietet das Berliner Unternehmen unter dem Zalando-Dach den Modelabels eigene Seiten, die sie selbst gestalten können und auf die sie einen direkten Zugriff haben. Zalando nennt es Flagship-Online-Store. „„Uns geht es um ein Einkaufserlebnis, das wir schaffen wollen: von der Inspiration über die Beantwortung konkreter Stylingfragen bis hin zu den Produkten, die der Kunde sucht“, beschreibt es Lange. Wenn sich die Kunden durchs allgemeine Angebot auf Zalando geklickt haben, sollen sie danach noch – so die Strategie – einzelne Markenshops besuchen.

Vernetzung der Logistik
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Online-Shopping und Mode - Neuer Umsatzturbo für Zalando

6 Kommentare zu "Online-Shopping und Mode: Neuer Umsatzturbo für Zalando"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Spiegel-Troll@
    Eine Zwangsstörung ist keine psychische Krankheit wie z.B. die Schizzophrenie oder eine Psychose. Wenn Sie an einer Zwangsstörung leiden, dann haben Sie aus irgendeinem Grund einmal dieses Verhalten angefangen, weil es Ihnen in einer bestimmten Situation Erleichterung gebracht hat. Es ist ein neurotisches Verhaltensmuster, das auf keinen Fall das ganze Leben lang dauern muss. Genauso, wie Sie dieses Verhalten einmal begonnen haben, können Sie es auch Schritt für Schritt wieder ablegen und ein normales Leben führen. Es geht jetzt nur darum, Ihrem Unterbewusstsein diese Angewohnheit wieder "wegzutrainieren".

  • Ich S C H R E I vor Glück.....

    noch ne Kommentarfunktion offen....

    das Leben ist so schön, endlich wieder Kommentare schreiben,das ist so wichtig, für mich

  • Frage : Was ist der Unterschied zu Neckermann und Quelle oder ist das
    alter Wein in neuen Schläuchen ?

  • Es hat in der Vergangenheit wiederholt Unternehmen gegeben, die bei vollen Auftragsbüchern sich vom Markt verabschieden müssten, weil keine Gewinne erwirtschaftet wurden.

  • Umsatzsteigerung - Toll -
    Erwirtschafteter Gewinn - 0 -
    Spitze, oder?

  • Das liest sich wie eine PR-Mitteilung, leicht redigiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%