Online-Shops
Media-Saturn will Milliarden im Internet machen

Reichlich spät, dafür nun umso massiver will die Elektronikkette Media-Saturn ins Online-Geschäft einsteigen. Die Internet-Offensive ist Voraussetzung für einen möglichen Börsengang des Elektronikhändlers.
  • 1

DüsseldorfNach langem Zögern will Europas größter Elektronikhändler Media-Saturn massiv ins Internet-Geschäft einsteigen. "Spätestens 2013/2014 wollen wir mehr als zehn Prozent unseres Umsatzes über Internet-Verkäufe erwirtschaften", sagte der neue Chef der Metro-Tochter, Horst Norberg, der "Süddeutschen Zeitung". "Das sind deutlich mehr als zwei Milliarden Euro", fügte er hinzu.

In der zweiten Jahreshälfte werde ein Online-Shop der Marke Saturn an den Start gehen, Anfang 2012 werde Media Markt folgen. Flankiert werden soll die Internet-Offensive durch einen reinen Internet-Händler, der aber ein schmaleres Sortiment und weniger Service bieten soll als die Online-Shops der beiden Ketten.

Metro-Chef Eckhard Cordes hatte die Umsetzung der seit langem diskutierten Internet-Pläne auch als Voraussetzung für einen möglichen Börsengang der Tochter bezeichnet. Der Gang an den Kapitalmarkt bleibe für die Kette eine Option, die aber zunächst ihre Hausaufgaben erledigen müsse.

Norberg sagte, Media-Saturn sei "börsenfähig". "Wenn die Gesellschafter das Signal geben, können wir das Unternehmen von heute auf morgen an die Börse bringen." Media-Saturn-Minderheitseigner Leopold Stiefel hatte erst kürzlich Reuters gesagt, die Altaktionäre blockierten ein Initial Public Offering (IPO) des größten Elektrohändlers Europas nicht. "Wir waren immer der Auffassung, dass ein Börsengang zum richtigen Zeitpunkt stattfinden muss. Dieser Zeitpunkt war bis dato nicht gegeben."

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Online-Shops: Media-Saturn will Milliarden im Internet machen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht so schlau dieser Konzern. Genauso wie die Werbung die sie verbreiten. Online-Shops gibt es schon wie Sand am Meer. Sie kommen und gehen. Im Internet wird nur über den Preis verkauft. Niemand bindet sich an einen einzigen Online-Shop für Elektroartikel. Das Internetshopping ist so einfach. Ich melde mich heute hier an und morgen dort. Immer da wo es am günstigsten ist. Kundenbindung gibt es faktisch nicht. Damit wäre ja auch zukünftig der Werbeschwindel von den angeblich supergünstigen Märkten Saturn und Mediamarkt sofort wiederlegbar. Sie müssten ab sofort auch zu dem stehen, was sie sagen. Bis jetzt liegen sie preislich immer über den Online-Händlern, obwohl sie das Gegenteil behaupten. Das zieht auch noch die Preise in den eigenen Märkten runter. Der Saturn-Media-Preis im Internet muss der Gleiche sein, wie im Laden. Sonst geht ja keiner mehr in die Märkte. Heißt also erst muss sich der Saturn-Media-Onlineshop an die 10.000 kleinen Onlinehändler-Preise anpassen und dann müssen sich die eigenen Märkte an die Preise des eigenen Online-Shops anpassen. Da verschätzt sich der Riesenkonzern aber gewaltig. Es werden wohl bald nach Start des Online-Shops ein paar Märkte schließen können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%