Online-Trachtenhändler Almliebe
„Wer ganz weit voraus ist, trägt einen Dreiteiler“

Das Oktoberfest in München ist eröffnet. Die Wiesn sind auch immer eine Trachtenschau: Dirndl, Lederhosen, Hosenträger. Die Chefin des Online-Händlers Almliebe erklärt, was Trend ist – und warum der Boom nicht nachlässt.

MünchenDer Dresscode auf der Wiesn steht seit einigen Jahren fest: Egal ob alt oder Jung, Zugezogener oder Einheimischer – Dirndl und Lederhose sind Pflicht. Der Trachtenboom ebbt nicht ab, und so herrscht beim Online-Trachtenhändler Almliebe zur Eröffnung des Oktoberfests Hochkonjunktur. Das Start-up hat jüngst in München auch sein erstes Geschäft eröffnet. Almliebe-Gründerin Sonja Ragaller weiß, was man in diesem Jahr auf dem Oktoberfest angesagt ist.

Frau Ragaller, was trägt man heuer auf der Wiesn?
Es gibt auch innerhalb der Tradition Trends. Dieses Jahr sind hochgeschlossene Dirndl oder Halbarm-Dirndl angesagt. Wer ganz weit voraus ist, trägt einen Dreiteiler: Mieder, Rock, Schürze.

Und wo sitzt die Schleife? Damit können die Trägerinnen ja andeuten, ob sie frei oder vergeben sind.
Gottseidank hat sich das leidige Schleifen-Thema durch den Einsatz von einer dekorativen Schließe vorne an der Schürze erledigt. Man muss sich als Frau also nicht mehr „outen“, ob Single oder vergeben. Blumenschmuck im Haar bitte nur bei unter 25-Jährigen und echt oder hochwertig.

Und die Männer?
Die Männer tragen Lederhosen, die Stickereien nicht mehr so dominant, sondern eher Ton in Ton. Dazu ein schlichtes, schmales Hemd, am Besten weiß. Kein Karo mehr bitte. Dazu schmale Hosenträger, nicht das passende Lederhosengeschirr. Und entweder ein schickes Gilet oder einen lässigen Strickjanker mit oder ohne Kapuze. Am Schönsten finden wir lange Kniestrümpfe und schöne Haferlschuhe.

Die Lederhose kurz oder lang?
Kurz. Wobei irgendwann demnächst der Trend auch wieder zur Kniebund gehen wird. Ich finde es jetzt schon wieder lässig. Das wird aber noch dauern.

Was lassen sich die Münchener und Besucher so ein Wiesn-Outfit kosten?
Ganz unterschiedlich. Die Besucher natürlich meist weniger, weil sie nicht so viele Gelegenheiten und Anlässe haben wie die Münchner. Hier heiraten viele in Tracht, Familienfeiern und Firmenfeste haben den Dresscode Tracht. Es lohnt sich einfach, sich was hochwertiges, Besonderes zu kaufen. Beim Dirndl sollte man zwischen 200 und 500 Euro einplanen, je nach Material. Das einfache Waschdirndl gibt es auch schon für 149 Euro. Eine sauberne Lederhose - allerdings nicht aus Hirschleder - kostet ab 250 Euro aufwärts. Viele sind mittlerweile sehr informiert. Und kommen ganz gezielt. Wichtig ist auch die passende Jacke bzw. der Janker, der zwischen 200 und 350 Euro kostet.

Seite 1:

„Wer ganz weit voraus ist, trägt einen Dreiteiler“

Seite 2:

„Die Jungen suchen nach Tradition“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%