Onlinehändler
Amazon beantragt Auslieferung per Drohne

Paket per Drohne: Diese Vision könnte bald Wirklichkeit werden. Amazon hat eine entsprechende Genehmigung bei der US-Flugaufsicht beantragt. Die ist zwar skeptisch – doch Amazon hat ein starkes Druckmittel.
  • 0

Seattle Der US-Onlineeinzelhändler Amazon will in seiner Heimatstadt Seattle offenbar ernst machen mit der Kundenauslieferung per Drohne. Die US-Flugaufsicht hat in dieser Woche ein Schreiben von Amazon auf einer Regierungswebseite veröffentlicht, in dem die Ausweitung eines Feldversuchs zum Betrieb von zivilen Drohnen für die Kundenbelieferung beantragt wird. Bislang testet Amazon die Drohnen lediglich auf dem Gelände eines eigenen Forschungslabors in Seattle, hieß es darin.

Geplant ist laut dem Schreiben die Auslieferung von Bestellungen, die weniger als 2,3 Kilogramm wiegen, mittels ziviler Drohen. Die unbemannten Fluggeräte sollen Geschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometern erreichen. Ziel sei die schnellere Belieferung des Kunden. Etwa 86 Prozent der Amazon-Bestellungen sind leicht genug, um auf diese Weise ausgeliefert zu werden, wie Amazon in dem Schreiben feststellte. Mit mehr als 27 Kilogramm Gewicht sind die Drohnen schwerer als ähnliche Fluggeräte, die man heute kaufen kann.

Die US-Flugaufsicht Federal Aviation Administration (FAA) hat bis zur Ausarbeitung eines Regelwerks für den zivilen Drohnenverkehr einen solchen komplett verboten. Zumindest vorläufig, hieß es von der FAA, soll ein Projekt wie das von Amazon beschriebene nicht genehmigt werden.

Amazon ist nach eigenen Angaben derzeit nur in der Lage, das Projekt auf dem eigenen Testgelände oder in anderen Ländern zu erproben. Das Unternehmen erhöht aber den Druck auf die US-Behörden: „Amazon möchte den Schwerpunkt. die Arbeitsplätze und die Investitionen dieses wichtigen Projektes in den USA halten und die Forschung und Entwicklung im Raum Seattle weiterführen“, hieß es in dem Schreiben, das vom Amazon-Spitzenmanager Paul Misener unterzeichnet wurde.

Amazon-Chef Jeff Bezos hatte die Idee, kleine Artikel den Kunden mit automatischen Drohnen zuzustellen, Ende vergangenen Jahres präsentiert. Inzwischen testete unter anderem auch die Deutsche Post das im kleinen Rahmen in der Firmenzentrale aus.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Onlinehändler: Amazon beantragt Auslieferung per Drohne"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%