Pastasoßen
Unilever verkauft seine Soßen Ragu und Bertolli

Der britisch-niederländische Konzern Unilever verkauft seine Pastasoßen Ragu und Bertolli an den japanischen Lebensmittelproduzenten Mizkan. Die neuen Eigentümer wollen rund zwei Milliarden Dollar zahlen – in bar.
  • 0

RotterdamDer Konsumgüterkonzern Unilever verkauft seine Nudelsoßen-Marken Bertolli und Ragu für 2,15 Milliarden Dollar in bar an den japanischen Würzmittel-Hersteller Mizkan. Der britisch-niederländische Hersteller von Knorr-Suppen teilte am Donnerstag mit, der Transaktion zugestimmt zu haben. Unilever setzte mit seiner Soßensparte jährlich mehr als 600 Millionen Dollar um. Das Unternehmen will sich auf Produkte konzentrieren, die höhere Wachstumsraten und Margen aufweisen, wie etwa die Dove-Körperpflegeserie. Die Japaner, die nach eigenen Angaben weltgrößter Anbieter von Reisessig sind, fassen dagegen durch den Deal insbesondere in den USA besser Fuß, wo Ragu-Soßen stark verbreitet sind.

Im Rahmen des Geschäfts wechselten auch zwei Soßenfabriken in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Kentucky den Besitzer. Die Marke Bertolli in anderen Weltregionen bleibt den Angaben zufolge bei Unilever. Ragu gibt es nur in Nordamerika.

Mizkan zeigte sich zufrieden mit dem Kauf von „zwei der bekanntesten Marken der USA“. Das Geschäft sei eine wichtige Etappe bei der angestrebten globalen Expansion. „Der amerikanische Markt für Nudelsoßen ist groß, attraktiv und wird auf 2,3 Milliarden Dollar geschätzt“, so Mizkan-Chef Kazuhide Nakano.

Unilever macht nach eigenen Angaben bisher in Nordamerika rund 600 Millionen Dollar Umsatz im Jahr mit den Nudelsoßen. Der Konzern, zu dem unter anderem Lipton-Tee, Knorr-Suppen und Rexona-Deos gehören, hat weltweit mehr als 173.000 Mitarbeiter.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pastasoßen: Unilever verkauft seine Soßen Ragu und Bertolli"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%