Peking baut Mega-Infrastruktur
China klotzt mit neuen Riesen-Airports

Der Luftverkehr boomt in Fernost. China leistet sich die größten und schönsten Flughafenneubauten der Welt. Die Baugeschwindigkeit ist enorm, doch Kritiker warnen vor kühnen Übertreibungen.
  • 2

PekingIn der Zeit, in der Berlin bereits an seinem Flughafen baut, von 2006 bis heute, haben chinesische Baufirmen in ihrem Heimatland über fünfzig komplett neue Airports fertiggestellt. Die Projekte sind nicht nur ganz überwiegend innerhalb der Kostenplanung fertiggeworden, viele von ihnen sind auch architektonisch außerordentlich gelungen – und sie operieren profitabel.

Doch der Bauboom ist noch nicht vorbei. Gerade jetzt macht sich die junge Luftfahrtnation auf, eine neue Generation von Mega-Flughäfen zu bauen. Größer, schöner und teurer als je zuvor.

Im Pekinger Süden beispielsweise beginnen im Herbst die Bauarbeiten für einen neuen Airport. Der neue Flughafen Daxing könnte in den Jahren nach seiner Eröffnung 2019 Weltrekorde knacken. „Unsere Erwartung liegt bei hundert Millionen Passagieren pro Jahr“, sagt ein Beamter der Pekinger Stadtplanungskommission. Die maximale Kapazität soll einmal 130 Millionen Passagiere erreichen.

Damit wären erstmals die USA als Standort des Flughafens mit den meisten Nutzern abgelöst – bisher ist das Drehkreuz Atlanta der meistgenutzte Flughafen der Welt. Dort sind im vergangenen Jahr rund 97 Millionen Reisende angekommen und abgeflogen. Auch Atlanta wird in den kommenden Jahren wachsen – wohl aber nicht so turboschnell wie Peking.

Auch sonst klotzt der neue Pekinger Flughafen mit Rekorden. Peking-Daxing wird Gerüchten zufolge neun Start- und Landebahnen haben. Der bisherige Rekordhalter ist Dallas mit sieben Runways. Frankfurt hat vier. Das Hauptterminal in Daxing wird mit 780.000 Quadratmetern Fläche das weltweit größte Gebäude seiner Art werden.

Das neue Pekinger Hauptterminal soll auf fünf Kilometern Kantenlänge anfangs Platz für 82 Gates haben – später können noch mehr dazukommen. Das edle Design des Bauwerks haben zwei französischen Firmen entworfen. Der Flughafen-Planer ADP Ingeniérie (ADPI) hat dafür mit dem künstlerisch orientierten Architekturbüro Zaha Hadid Architects (ZHA) zusammengearbeitet.

Dabei ist es nicht so, als ob Peking noch keinen Flughafen hätte. Es gibt dort bereits eine vergleichsweise neuen, gut funktionierende Einrichtung. Der „Capital International Airport“ im Norden der Stadt fertigt pro Jahr bereits mehr als 80 Millionen Passagiere ab. Doch er platzt bereits aus allen Nähten.

Kommentare zu " Peking baut Mega-Infrastruktur: China klotzt mit neuen Riesen-Airports"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum hab ich auch an Berlin gedacht?

  • Da hat die solide deutsche Bauweise doch etwas für sich: der Flughafen BER verursacht wenigstens keine Staus auf den Zubringerwegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%