Pferdefleischskandal
Viel mehr verdächtige Lieferungen nach NRW

Von den Pferdefleischlieferungen aus den Niederlanden sind über Tausend Tonnen mehr als bislang angenommen nach NRW gegangen. Hinweise auf Gesundheitsgefahren sind derzeit nicht bekannt.
  • 0

DüsseldorfVon den verdächtigen Pferdefleischlieferungen aus den Niederlanden ist viel mehr nach Nordrhein-Westfalen gegangen als bislang angenommen. Demnach sind rund 1030 von den 28.000 Tonnen, die ein Schlachthof seit 2012 als Rindfleisch etikettiert und mit Pferdefleisch vermengt geliefert haben soll, nach NRW gelangt. Das teilte das NRW-Verbraucherschutzministerium am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa in Düsseldorf mit. Bislang waren nur 28 Tonnen bekannt. Betroffen sind nun 34 Betriebe in 19 Kreisen. Hinweise auf Gesundheitsgefahren gebe es derzeit nicht, sagte ein Sprecher. Dies müsse aber weiter geprüft werden. Im Verdacht steht eine Großschlachterei in der niederländischen Provinz Gelderland.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pferdefleischskandal: Viel mehr verdächtige Lieferungen nach NRW"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%