Post, Postbank, Telekom
15 000 Beamte dürfen auf Frühpensionierung hoffen

Laut einer Zeitung plant die Bundesregierung, rund 15 000 Beamte bei Post, Postbank und Telekom schon mit 55 Jahren in den Ruhestand zu schicken. Es gebe für sie keine Arbeit mehr.

HB BERLIN. Wie die „Berliner Zeitung“ berichtet, sieht die Frühpensionierung ein Gesetzentwurf vor, den die Bundesregierung ins parlamentarische Verfahren eingebracht hat. Nach dem Willen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) solle das Gesetz noch in diesem Jahr in Kraft treten. Schließlich gehe es darum, „den in Frage kommenden Beamtinnen und Beamten eine kurzfristige Zuruhesetzung zu ermöglichen“.

Für die betreffenden Beamten, heißt es in dem Gesetzesentwurf, gebe es bei den Bundespost-Nachfolgeunternehmen keine adäquaten Aufgaben mehr. Deshalb sollten die Möglichkeiten zur Frühverrentung geschaffen werden.

Die FDP kritisierte die Vorgehensweise: „Man kann hier den Eindruck haben, die Regierung will einen jahrelangen Frühpensionierungsmissbrauch bei den Post-Nachfolgeunternehmen nun legitimieren“, sagte der FDP-Fraktionsvize Rainer Brüderle der Zeitung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%