Powerseller
Mit Ebay zur ersten Million

Mehr als tausend Händler in Deutschland haben im vergangenen Jahr einen Millionenumsatz auf Ebay gemacht. Doch das ist harte Arbeit. Deutschlands erste Powersellerin gibt Tipps, wie der Erfolg gelingt.
  • 5

DüsseldorfFür Norbert Lehnhoff kam der Erfolg überraschend. „In der Anfangszeit hätte ich niemals gedacht, dass ich einmal Ebay-Umsatzmillionär sein würde“, erinnert sich der Verkäufer von Foto-Artikeln. Und das gerade in der Elektronikbranche, wo die Konkurrenz durch große Unternehmen wie Media Markt aber auch durch Online-Riesen wie Amazon erdrückend ist. Vor knapp 15 Jahren hat er in seinem Fotogeschäft in Dinslaken die erste Pentax-Kamera auf Ebay versteigert. Heute kümmern sich vier Angestellte um den Versand von täglich 200 bis 400 Paketen für seinen Shop Allmedia.

Lehnhoff ist einer von rund tausend Händlern in Deutschland, die im vergangenen Jahr mehr als eine Million Euro Umsatz über den Online-Marktplatz Ebay gemacht haben. Damit hat sich die Zahl der Ebay-Umsatzmillionäre in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt. So hatten 2011 erst 505 Händler diese Grenze überschritten. „Ebay ermöglicht und fördert Unternehmertum; vor allem kleine und mittlere Unternehmen profitieren von den Möglichkeiten, über Ebay am wachsenden Online-Markt zu partizipieren", sagt Stefan Wenzel, Deutschland-Chef der Plattform. „Die Erfolgsgeschichten zeigen anschaulich, wie groß das Potenzial bei Ebay für engagierte Unternehmer ist.“

Doch um auf Ebay Erfolg zu haben, reicht es nicht, ein gutes Produkt oder einen günstigen Preis zu haben. „Man muss sehr nah an Ebay dran sein, muss es spüren, fühlen, leben“, sagt Marion von Kuczkowski, Ebay-Powersellerin und Unternehmensberaterin. „Nur wer sich ganz auf die Eigenarten von Ebay einlässt, wird dort wirklich Spaß haben.“

Von Kuczkowski muss es wissen. Sie handelte schon 1999 auf Ebay, zwei Jahre bevor die deutsche Website überhaupt startete. Als erster deutscher Händler bekam sie von Ebay den Status „Powerseller“ verliehen. „Das war für mich wie ein Ritterschlag“, sagt sie. Fünf Jahre lang gab sie parallel zu ihrem Shop Kurse für andere Händler an der Ebay-University. Heute berät sie hauptberuflich Händler beim Aufbau ihres Geschäfts auf Onlinemarktplätzen.

Ihr Fazit: Der Verkauf über Ebay macht mehr Arbeit als beispielsweise über Amazon, es gibt viel mehr Faktoren zu beachten. Doch wer dazu bereit ist, hat auch heute noch gute Chancen, um als Neustarter erfolgreich zu sein.

Eine wichtige Grundregel: Es gibt bei Ebay permanent Änderungen, auf die die Händler permanent reagieren müssen. „Wenn man das nicht tut, geht sofort der Umsatz runter“, warnt von Kuczkowski. So werden beispielsweise in einer Kategorie die Artikelmerkmale geändert, ohne dass die Händler offensiv darauf hingewiesen werden. Im Umkehrschluss aber heißt das: Da viele Händler darauf nicht achten, kann man sich sehr schnell von der Masse abheben und seinen Umsatz steigern, wenn man die Änderungen sofort umsetzt.

Ein weiterer Vorteil: Während bei Amazon alles stark standardisiert ist, gibt es bei Ebay sehr viel mehr Möglichkeiten, seine Angebote zu individualisieren. Das heißt, es ist nicht allein der günstigste Preis entscheidend, um ganz nach vorne in die Listen zu kommen. Auch eine eigene Marke zu haben, ist bei Ebay nicht ganz so wichtig wie bei Amazon.

Seite 1:

Mit Ebay zur ersten Million

Seite 2:

Die Geschäftsgeheimnisse der Erfolgreichen

Kommentare zu " Powerseller: Mit Ebay zur ersten Million"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette 

  • Moin Leo,

    Glauben Sie ernsthaft dass ein EDEKA und ein REWE Wert darauf legen was 2% seiner Kunden denken wenn 98% mit dem Produkt zufrieden sind?

    Die Konsequenzen einer negativen Bewertung sind Ihnen nicht geläufig, das kostet Existenzen. Und wir reden hier nicht von Betrügereien sondern von ehrlichen Kaufleuten. Nur weil ein Kunde seinen Mist auf Rechnung ´kaufen muss weil er die 3,50 nicht hat...

    Ein Produkt dass Ärger macht braucht kein Händler und die Pfennigfuchser die sich nix leisten können und denken ein Skoda ist gleichzusetzen mit einem E Mercedes sollen lieber laufen oder einfach mal mehr Geld verdienen.

    Und wenn ich mir die rezenssionen so ansehe und weiss wie da beschissen wird frage ich mich wie doof die meisten Kunden sind. Fakt ist dass es nur um Umsatz geht und viele durchs Netz fallen und warten Sie mal ab bis die Marktmacht von Amazon und Ebay größer wird.

  • Herr Nehal Devanowitch - 25.01.2017, 13:48 Uhr

    Soll heißen, es gibt auf Amazon nur positive Berwertungen, wenn ich das als Verkäufer will.
    Mich als Kunde interessiert nicht, wers zu spät verschickt hat, es ist zu spät, dann muss Amazon den Versand auf eigene Rezensionen nehmen und vom Häbndler abkoppeln.
    Wenn das Produkt Mist ist, dann muss man das auch so bewerten können. aber anscheinend sind Sie ja dann damit zufrieden Produkte zu verkaufen, die Mist sind.
    Mich als Kunde interessiert es, wenn jemand eine negative Bewertung zu einem Produkt abgibt und warum.
    Dann kann ich entscheiden, ob es trotzdem noch für mich geeignet ist.
    Denn sonst brauch ich gar keine Rezensionen mehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%