Privatisierung in Griechenland
Österreich will griechische Bahn geschenkt

Im Gegenzug für weitere Hilfen fordern die Geldgeber die Privatisierung von griechischen Staatsbetrieben. Die Österreichische Bundesbahn hat Interesse an der griechischen Staatsbahn – will jedoch nichts für sie zahlen.
  • 0

WienDie Österreichische Bundesbahn (ÖBB) hat Interesse an einer Übernahme der griechischen Staatsbahn. Allerdings würde der Konzern dafür kein Geld bezahlen wollen, sagte ÖBB-Chef Christian Kern in einem am Montag veröffentlichten Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Trend“.

„Wir werden da einen Blick drauf werfen. Nur: Ich kenne die griechische Bahn ganz gut. Ich habe mit Verwunderung die Werte gesehen, die man glaubt, erlösen zu können“, sagte Kern. „Sollten wir uns die griechische Bahn ernsthaft ansehen, würde ich völlig ausschließen, einen positiven Kaufpreis zu bezahlen“, sagte der Manager.

Die internationalen Geldgeber fordern von Griechenland die Privatisierung von Staatsbetrieben im Gegenzug für weitere Hilfen. Auch die österreichische Bahn steht in Staatsbesitz.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Privatisierung in Griechenland: Österreich will griechische Bahn geschenkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%