Probleme für kleine Anbieter: Fusionsdruck bei Wirtschaftsprüfern steigt

Probleme für kleine Anbieter
Fusionsdruck bei Wirtschaftsprüfern steigt

Der hohe Preisdruck und die fehlenden Wachstumschancen zwingen viele kleine Gesellschaften, in neue Geschäftsfelder zu expandieren. Weil aber eine kritische Größe nötig ist, um in einigen Bereichen mitzuspielen, sagen Branchenbeobachter Fusionen und Übernahmen voraus.
  • 0

FRANKFURT. Die Branche ist in großer Bewegung", fasst Jörg Hossenfelder, Geschäftsführer des Marktforschers Lünendonk, die aktuelle Lage der Wirtschaftsprüfer zusammen.

Neben dem hohen Preisdruck fehlen den deutschen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften Wachstumsmöglichkeiten im angestammten Geschäft. Die Expansion in neue Segmente ist aber vor allem für kleinere Gesellschaften alleine kaum zu schaffen. Daher sagt Hossenfelder der Branche eine Übernahme- und Fusionswelle voraus.

Da das Geschäft in der Wirtschaftsprüfung seit Jahren stagniert, weiten viele Gesellschaften ihr Beratungsangebot aus. Nicht nur die vier großen Unternehmen - PWC, KPMG, Ernst & Young und Deloitte - haben inzwischen große Beratungseinheiten. Auch die kleineren Gesellschaften mischen jetzt deutlich stärker in diesem Segment mit. "Um in bestimmten Bereichen mitspielen zu können, muss man aber eine kritische Größe erreichen", sagt Bernd Rödl, Gründer der gleichnamigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Marktforscher Hossenfelder hält einen Umsatz von 75 bis 100 Mio. Euro für notwendig, um Spezialwissen aufbauen zu können und vom gehobenen Mittelstand auf Augenhöhe wahrgenommen zu werden. Abgesehen von den Big Four schaffen das aber bisher nur fünf weitere deutsche Prüfungsgesellschaften.

Auch die Expansionstätigkeit vieler großer Mittelständler ist bei Fusionsüberlegungen von Wirtschaftsprüfern ein Thema. So kann eine kleine, regional tätige Gesellschaft durch einen Zusammenschluss mit einem größeren Prüfer ihren Mandanten in neue Märkte folgen - oft sogar bis ins Ausland. Letzteres haben viele Wirtschaftsprüfer bisher über Kooperationen versucht, mit mehr oder weniger großem Erfolg.

Seite 1:

Fusionsdruck bei Wirtschaftsprüfern steigt

Seite 2:

Kommentare zu " Probleme für kleine Anbieter: Fusionsdruck bei Wirtschaftsprüfern steigt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%