Puma
Rihanna sprintet mit Sportmarke davon

Turnschuhe von Puma sind wieder gefragt. Die Sportartikelmarke mit dem Raubtierlogo konnte im dritten Quartal sowohl Umsatz als auch Gewinn kräftig steigern. Auch Pop-Sängerin Rihanna lässt die Kasse klingeln.
  • 0

HerzogenaurachNeue Sportschuhmodelle und die Pop-Sängerin Rihanna sorgen beim Sportartikelhersteller Puma für klingelnde Kassen. Schuhe seien inzwischen der stärkste Wachstumstreiber des SDax-Unternehmens. Das entsprechende Geschäft steuerte mit 458,8 Millionen (plus 12,3 Prozent) im dritten Quartal fast die Hälfte zum Puma-Konzernumsatz bei, berichtete Puma-Chef Bjørn Gulden am Donnerstag am Firmensitz Herzogenaurach.

Rihanna wiederum habe mit ihrer neuesten Kollektion dafür gesorgt, dass viele Puma-Sportlifestyle-Produkte bei den Kunden wieder stärker gefragt seien, berichtete Gulden. Textilien mit dem Raubkatzenlogo sei inzwischen wieder so begehrt, „dass immer mehr Konsumenten unsere Produkte zum vollen Preis kaufen“. Noch vor zwei bis drei Jahren waren viele Puma-Produkte Ladenhüter gewesen; das hatte den Adidas- und Nike-Konkurrenten bei der Jagd nach Marktanteilen zurückgeworfen.

Nach einer Schwächephase in den Jahren 2013 und 2014 sieht Gulden sein Unternehmen nun wieder in der Erfolgsspur. Die von ihm eingeleiteten Neuausrichtungen von Marke und Sortiment griffen. Und inzwischen steuere Puma auch dank einer strikten Kostenkontrolle zurück in die Gewinnzone. „Unsere Umsätze haben sich besser entwickelt als erwartet“, sagte Gulden. Es gehe nun darum, die starke Nachfrage nach Puma-Sportkleidung für weiteres Wachstum zu nutzen.

Im dritten Quartal war der Puma-Umsatz um 8,3 Prozent auf 990,2 Millionen Euro gestiegen. Der operative Gewinn lag mit 59 Millionen Euro sogar um 64,3 Prozent über dem entsprechenden Vorjahresquartal. Unter dem Strich blieben dem Konzern 39,5 Millionen Euro. Damit konnte Puma seinen Konzerngewinn im dritten Quartal im Vergleich zum Vergleichsquartal 2015 fast verdoppeln.

Der Neun-Monatsumsatz summierte sich damit auf 2,688 Milliarden Euro (plus 6,4 Prozent). Den entsprechenden Konzernüberschuss in den ersten drei Quartalen bezifferte Gulden mit 67,0 Millionen (plus 61,5 Prozent). An seiner bisherigen Prognose für 2016 hält der Puma-Chef fest. Für das Gesamtjahr erwartet er weiterhin einen währungsbereinigten Umsatzanstieg im hohen einstelligen Bereich. Der operative Gewinn werde zwischen 115 und 125 Millionen Euro liegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Puma: Rihanna sprintet mit Sportmarke davon"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%