Qantas in der Krise: Nächster Tiefschlag für das boxende Känguru

Qantas in der Krise
Nächster Tiefschlag für das boxende Känguru

Australiens Fluggesellschaften Qantas und Virgin liefern sich einen harten Kampf. Qantas wird zum zweiten Mal auf Ramsch-Niveau abgewertet. Die Känguru-Airline legt ein Sparprogramm auf – und attackiert den Konkurrenten.
  • 0

DüsseldorfDen größten australischen Pop-Star hatte die Fluggesellschaft Qantas am Mittwochabend in Los Angeles auf die Bühne gestellt. Kylie Minogue sang vier Lieder und warb bei dem „Qantas Spirit of Australia“-Event in Kalifornien für ihr Heimatland. Auch Hollywood-Star John Travolta ließ sich auf der Veranstaltung blicken.

Doch wenige Stunden später war es vorbei mit dem „Qantas-Spirit“: Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit der Airline am Donnerstag auf Ramsch-Niveau herabgesetzt – und der größten Fluggesellschaft Australiens den nächsten Tiefschlag verpasst.

Moody's senkte die Bewertung von der Note Baa3 auf Ba2. Bereits im Dezember hatte auch Standard & Poor's die Airline mit dem Känguru auf Ramsch abgewertet. Moody's erklärte die Herabstufung mit einer Marktverschlechterung auf dem australischen Heimatmarkt: Qantas macht der harte Konkurrenzkampf mit Virgin Australia zu schaffen.

Aktionen der Airlines wie der Ausbau von Kapazitäten hätten „die Marktdynamik in einer strukturellen Weise gegen Qantas verschoben“, sagte Ian Lewis, Vizepräsident von Moody's. „Wir erwarten, dass die Geschäftsrisiken und der Verschuldungsgrad auf hohem Level bleiben“, sagte Lewis. Das sei unvereinbar mit einer höheren Bewertung.

Qantas teilte mit, die Herabstufung komme nicht unerwartet. Finanzchef Gareth Evans sagte, dass man die nötigen Entscheidungen treffe: „Wie hart diese auch ausfallen werden – damit werden wir sicherstellen, dass wir in den kommenden Jahren stark und diszipliniert sein werden.“ Die Aktie von Qantas verteuerte sich trotz des Moody's-Urteils um knapp zwei Prozent auf 1,12 australische Dollar – der beste Kurs seit dem 20. Dezember.

Qantas steckt in einer tiefen Krise. Nach der Pleite von Ansett Australia im Jahr 2001 hatte Qantas nahezu ein Jahrzehnt lang eine Vormachtstellung bei Inlandsflügen inne, die einem Monopol glich. Doch Virgin Australia - zuvor Virgin Blue - holte dank zahlreicher Zukäufe auf. Anfang Dezember kündigte Qantas an, im zweiten Halbjahr 2013 mit einem Verlust von 250 bis 300 Millionen australischen Dollar (165 bis 199 Millionen Euro) zu rechnen.

Seite 1:

Nächster Tiefschlag für das boxende Känguru

Seite 2:

„Es hat etwas von einem Abnutzungskrieg“

Kommentare zu " Qantas in der Krise: Nächster Tiefschlag für das boxende Känguru"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%