Quartalsbilanz
GfK verdaut Millionenkauf bestens

Das Marktforschungsunternehmen GfK hat den Kauf des US-Konkurrenten NOP World gut verkraftet und sogar schon erste Gewinne daraus gezogen.

HB MÜNCHEN. Im dritten Quartal 2005 sei der Umsatz einschließlich der zum ersten Mal berücksichtigten Umsätze der NOP World um 54 Prozent auf 256,8 Mill. Euro gewachsen, teilte die im Kleinwertesegment SDax gelistete GfK am Dienstag in Nürnberg mit. Das operative Ergebnis (Ebit) verdoppelte sich ohne die Kosten der NOP-Integration auf 43,5 Mill. Euro. An der zuletzt gesenkten Jahresprognose für die operativen Erträge hielt GfK dennoch fest.

Die Integration von NOP World verlaufe nach Plan, teilte GfK weiter mit. „Bis Jahresende werden beide Unternehmensgruppen die wesentlichen Maßnahmen zur Schaffung einer gemeinsamen Organisation zurückgelegt haben.“ Die Integrationskosten würden vermutlich nur rund 15 Mill. Euro statt der geplanten 18 bis 20 Mill. Euro betragen. Von 2006 an sollten Synergien durch die Übernahme entstehen, die 2007 auf 15 Mill. Euro steigen sollten.

Das Marktforschungsunternehmen GfK ist insbesondere durch den von Börsianern stark beachteten monatlichen Konsumklimaindex für Deutschland bekannt. Das Unternehmen ist in den vergangenen Jahren durch Übernahmen stark gewachsen. Im April hatte die GfK-Gruppe bekannt gegeben, NOP World für rund 550 Mill. Euro in bar vom britischen Medienkonzern United Business zu übernehmen. NOP World erwirtschaftete nach Unternehmensangaben mit über 1 500 Mitarbeitern im Jahr 2004 einen Umsatz von insgesamt 416 Mill. Dollar (321 Mill. Euro). Das Unternehmen bietet Informationsdienstleistungen in den GfK-Geschäftsfeldern Custom Research, Media und Healthcare insbesondere in den USA, Großbritannien und Italien an.

Bisher seien für die Integration von NOP World 5,9 Mill. Euro an Kosten verbucht worden, die in die Ergebnisse nicht eingerechnet sind. Davon abgesehen steuerte NOP World von Juni bis September bereits einen Betriebsgewinn von 11,2 Mill. Euro bei.

In den ersten neun Monaten stieg der Umsatz der GfK-Gruppe einschließlich der Zukäufe um 29 Prozent auf 627,5 Mill. Euro. Der Löwenanteil davon entfiel auf zugekaufte Firmen, darunter vor allem die in den USA, Großbritannien und Italien aktive NOP World. Mit einem organischen Wachstum von 5,5 Prozent habe sich das Geschäft der GfK weiterhin besser entwickelt als die Marktforschungsbranche insgesamt, erklärte das Unternehmen.

An der Prognose für 2005 hielt GfK fest. Ohne hinzugekaufte Unternehmen werde weiter ein Umsatzzuwachs um 5,8 Prozent auf 710 Mill. Euro und ein Ebit-Anstieg von 91,1 Millionen Euro im Vorjahr auf 110 Mill. Euro erwartet. Einschließlich NOP World und mit allen Integrationskosten sei ein Ebit von 112,5 Mill. Euro geplant. Zusammen mit NOP World werde der Umsatz mehr als 900 Mill. Euro erreichen. Für die Prognose spreche, dass bis Ende Oktober bereits 95,6 Prozent des geplanten Jahresumsatzes fakturiert oder als Aufträge gebucht worden seien.

An der Börse legte die GfK-Aktie um vier Prozent auf 29,59 Euro zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%