Quartalszahlen Air Berlin
Mehdorn wettert nach Gewinnsturz gegen Regierung

Air Berlin kommt nicht zur Ruhe. Im dritten Quartal bricht der Gewinn um 80 Prozent ein, die Luftverkehrssteuer drückt das Ergebnis. Konzernchef Hartmut Mehdorn hat die Schuldigen schon identifiziert.
  • 17

BerlinDie Fluggesellschaft Air Berlin hat im dritten Quartal einen kräftigen Gewinneinbruch verzeichnet. Der Nettogewinn reduzierte sich von 135,9 Millionen Euro im Vorjahr auf 30,2 Millionen Euro, wie Deutschlands zweitgrößte Airline am Donnerstag mitteilte.

Zwar sei der Umsatz um knapp elf Prozent auf fast 1,4 Milliarden Euro gestiegen, die Luftverkehrsteuer und der hohe Ölpreis sowie Streiks hätten aber ein besseres Ergebnis verhindert. Zudem habe die touristische Flaute nach den politischen Unruhen in Tunesien und Ägypten Air Berlin als größte deutsche Nordafrika-Linie besonders hart getroffen.

Der Air-Berlin-Vorstandsvorsitzende Hartmut Mehdorn plädierte bei der Vorlage der Zahlen erneut für die Abschaffung der Luftverkehrsteuer. Air Berlin zahle allein in diesem Jahr 170 Millionen Euro, in Relation zum Umsatz viermal mehr als die Lufthansa, sagte er. Durch den harten Wettbewerb sei es unmöglich, die Steuer an die Kunden weiterzugeben: "Sie beschädigt den margenschwachen Luftverkehr in Deutschland."

Laut Mehdorn wird Air Berlin in diesem Jahr noch nicht wieder in die Gewinnzone zurückkehren.

Um dieses Ziel aber so schnell wie möglich zu erreichen werde das Effizienzprogramm mit oberster Priorität umgesetzt, sagte Mehdorn. Damit solle ab 2012 eine operative Ertragsverbesserung von 200 Millionen Euro erreicht werden. Erste positive Auswirkungen hätten sich bereits im dritten Quartal dieses Jahres gezeigt. Der Erlös pro Passagier sei um gut fünf Prozent gesteigert worden. Mehdorn kündigte an, unrentable Strecken zu streichen und partiell die Preise zu erhöhen.

Der Kurs geriet am Vormittag unter Druck geraten. Die Papiere der Fluggesellschaft fielen im SDax um drei Prozent. Die Eigenkapitalquote habe mit 14 Prozent ein sehr niedriges Niveau erreicht, urteilte Analyst Robert Czerwensky von der DZ Bank, der die Aktien zum Verkauf empfiehlt. Die schwache operative Entwicklung sei bereits mit der Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen bekannt gewesen.

Der Analyst sieht weitere Risiken für Air Berlin durch einen möglicherweise harten Winter.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Quartalszahlen Air Berlin: Mehdorn wettert nach Gewinnsturz gegen Regierung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Mehdorn hat ja bereits erfolgreich vorgeführt, wie man ein Unternehmen ruiniert.
    Vielleicht hätte sich AirBerlin jemand anderen suchen sollen ?

  • Wie konnte Air Berlin nur Mehdorn verpflichten bei seinem
    schlechten Image .
    Eine Schmiere schmiert die andere Schmiere .
    Laut Mehdorn fliegt Air Berlin zukünftig als Segler , Mehdorn muss Kosten reduzieren .


  • -------------------------------------------------------

    Schmehdorn war ein Versager bei der Deutschen Bahn u. wird der neue Versager bei Air Berlin .

    Es gibt bessere Manager als Schmehdorn ,der immer nur auf
    Personalabbau setzt .

    Hat der Raffke immer noch nicht den Hals voll .


    Schmehdorn denk dran , das letzte Hemd hat keine Taschen !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%