Quartalszahlen
Philips verdient immer weniger

Der Elektronikmarkt ist heiß umkämpft. Das bekommt auch Philips zu spüren. Der Konzern verzeichnete im zweiten Quartal 2014 einen starken Gewinnrückgang. Der Philips-Konzernchef bleibt dennoch optimistisch.
  • 0

AmsterdamDas zweite Halbjahr soll es bei Philips nun richten: Nach einem heftigen Dämpfer in seiner größten Sparte für Medizintechnik verspricht der Elektronikkonzern Besserung. Mit einer neuen Führungsstruktur soll der Bereich in den zweiten sechs Monaten mehr Gewinn liefern als im Vorjahreszeitraum und damit auch konzernweit das magere zweite Quartal vergessen machen.

Allerdings bleibe das Jahr 2014 eine Herausforderung, teilte Philips-Chef Frans van Houten bei der Zahlenvorlage am Montag mit. Im zweiten Quartal habe der Konzern kräftigen Gegenwind gespürt und unter der schwächelnden Nachfrage in einigen Märkten gelitten. Immerhin: Eine wichtige Fabrik in den USA soll ihre Produktion nach Untersuchungen der US-Gesundheitsbehörde FDA wieder aufnehmen. Der Leerlauf in dem Werk mit tausenden Mitarbeitern hatte Philips im ersten Halbjahr viel Geld gekostet.

Unter dem Strich ging der Überschuss im zweiten Quartal um ein Viertel auf 243 Millionen Euro zurück. Beim Umsatz bekam der Konzern den starken Euro zu spüren - die Erlöse gaben um sechs Prozent auf 5,3 Milliarden Euro nach. Sorgen bereitet auch China: Nach einem bereits vergleichsweise bescheidenen Wachstum von fünf Prozent im ersten Quartal schrumpfte das Geschäft in den vergangenen drei Monaten sogar.

Gegensteuern muss Philips in der Lichtsparte. Während die Nachfrage nach LED-Leuchten kräftig anzieht und schon über ein Drittel der Umsätze ausmacht, geht das Geschäft mit klassischen Glühbirnen schneller zurück als erwartet. Deswegen erhöht Philips beim Umbau der Sparte das Tempo: Statt eingeplanter 100 Millionen Euro muss der Konzern im zweiten Halbjahr nun 170 Millionen in die Hand nehmen, um das Glühbirnen-Geschäft auf längere Sicht in den schwarzen Zahlen zu halten.

Dass von Houten dabei nicht vor drastischen Schritten zurückschreckt, hatte er schon vor zwei Wochen belegt, als er in der Medizintechnik die Reißleine zog. Nachdem er dem Geschäftsfeld eine „enttäuschende“ Leistung attestiert hatte, verließ Spartenchefin Deborah DiSanzo das Unternehmen und bekommt keinen Nachfolger. Stattdessen untersteht die Medizintechnik künftig direkt van Houten. Mit dem Wegfall einer Managementebene soll die Sparte besser auf Kundenwünsche reagieren können.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Quartalszahlen: Philips verdient immer weniger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%